«Unpacking»: Wie Umzüge die Geschichte eines Lebens erzählen

Dublin (dpa/tmn)
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

«Unpacking»
Hier wohnt jemand mit Spaß an Konsolenspielen und Näharbeiten. Was sonst noch so passiert, erfährt man beim Auspacken der Kartons in «Unpacking».
Foto: Witch Beam/dpa-tmn
«Unpacking»
Hallo Studentenzimmer, was für Geheimnisse hältst du bereit?
Foto: Witch Beam/dpa-tmn
«Unpacking»
«Unpacking» lässt Spielerinnen und Spieler die Geschichte einer Person erleben - anhand der Raumeinrichtung in verschiedenen Altersstufen.
Foto: Witch Beam/dpa-tmn
«Unpacking»
Boxen auspacken im Teenager-Zimmer. Ob da irgendwo ein peinliches Poster mit Geschichte auftaucht?
Foto: Witch Beam/dpa-tmn
Wenig wird so von der eigenen Persönlichkeit geprägt, wie die eigene Einrichtung. Darauf baut auch das Puzzlespiel «Unpacking» auf - und erzählt anhand von Umzügen eine bewegende Lebensgeschichte.

Einpacken, transportieren, hochtragen: Umziehen kann ganz schön anstrengend sein. Doch je mehr das neue Heim eingerichtet ist, desto mehr fühlt es sich auch wie ein Zuhause an. Dieses Gefühl möchte auch das Videospiel «Unpacking» in einem erwecken.

Der Name ist dabei Programm: In verschiedenen leer stehenden Wohnungen und Zimmern müssen Spielerinnen und Spieler Kisten voller Alltagsgegenstände auspacken. Diese sind jedoch weder beschriftet, noch ist klar, auf welche Dinge man als Nächstes stößt. Das Ziel ist es, alle Gegenstände an den richtigen Orten aufzustellen, bis die Zimmer vollständig eingerichtet sind.

Eine Lebensgeschichte in Umzugsboxen

Das klingt jetzt zu Beginn vielleicht nur wenig motivierend. Doch der Reiz verbirgt sich vor allem in der Geschichte, die «Unpacking» über einen Zeitraum von über 20 Jahren erzählt. Diese verfolgt das Leben einer Protagonistin, die dabei selbst gar nicht zu sehen ist. Statt die Ereignisse selbst zu durchleben, bringen ihre Besitztümer das Leben der Spielfigur näher.

Während man in 1997 zunächst im Kinderzimmer beginnt, müssen bis ins Jahr 2018 etwa auch ein Raum im Studentenwohnheim und die erste eigene Wohnung eingerichtet werden. Manche Gegenstände kommen und gehen, wie etwa die Konsolen der videospielbegeisterten Spielfigur, die sich der Zeit anpassen. Andere, wie etwa Kuscheltiere, begleiten sie dagegen durch alle Beziehungen und Schicksale, die man sich aus dem Zusammenhang selbst erschließen muss.

Charmante Pixel-Grafik und viele Details

Zu dem besonderen Charme trägt auch die detaillierte Pixelgrafik bei, während das Spiel ganz ohne Text und Dialoge auskommt. Wer gerade also kein persönliches Umzugstrauma durchleben muss, findet mit «Unpacking» ein Spiel, dass auf eine eigene Art und Weise zeigt, wie einfach eine bewegende Geschichte erzählt werden kann.

«Unpacking» gibt es für PC, PlayStation, Xbox und Nintendo Switch. Kosten: etwa 20 Euro.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!