Sechs Triathleten aus der Region in der Bundesliga

Saisonstart am Samstag im Kraichgau

Triathlon
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Die Gemündenerin Antonia Gardeike tritt am Wochenende in der Triathlon-Bundesliga wieder für das Team Bad Orb Gesund im Spessart in die Pedalen.
Foto: Herbert Lurz
Co­ro­na scheint ver­ges­sen. Die Tri­ath­lon-Sai­son 2022 ist in vol­lem Gang. Am Sams­tag star­tet auch die Bun­des­li­ga ins ers­te von fünf Ren­nen. Im Kraich­gau wer­den die Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten fast wie vor der Pan­de­mie in ih­re Ren­nen ge­hen. Mit da­bei sind auch ein paar Sport­ler aus der Re­gi­on.

Zwei Frauen und vier Männer stehen auf den Teamlisten der insgesamt 30 Bundesliga-Mannschaften (14 Frauen- und 16 Männer-Teams). Lea Brand aus Rieneck und Antonia Gardeike aus Gemünden werden wieder für das Team Bad Orb Gesund im Spessart in der Frauen-Bundesliga antreten. Auch Paul Weigand aus Gemünden ist im gleichen Team wie im Vorjahr - Team Brille KSV Baunatal. Ihre Mannschaften gewechselt haben hingegen der Goldbacher Silas Schmitt (Hep-Team Sun Neckarsulm), der Langenselbolder Thomas Ott (Pusch-Data-Team AST Süßen) und Jonas Kreckel (Kölner Triathlon-Team).

Optimistisch ins Rennen im Kraichgau gehen Paul Weigand und Antonia Gardeike, die von ihren Teams für das Frauen- beziehungsweise Männerrennen nominiert wurden. Beide hoffen in der Einzelwertung auf eine Mittelfeldplatzierung, wobei Gardeike im vorderen Mittelfeld landen will. Allerdings sei es schwer, die Stärke der Konkurrenz vor dem ersten Rennen einzuschätzen, betonen die beiden 20-Jährigen. Noch schwerer fällt Weigand die Einschätzung seines Teams, da die Baunataler wegen Ausfällen einige junge Athleten am Start haben. Fast hätte auch Gardeike wegen einer Mittelohr- und Mandelentzündung passen müssen. Doch sie sei rechtzeitig fit geworden, betont sie. »Die Form ist gut, wie gut genau, wird sich am Wochenende herausstellen.«

Trainiert hat sie zusammen mit Weigand und ihrer Teamkollegin Lea Brand unter der Anleitung ihres Heimtrainers Herbert Lurz (ESV Gemünden) 16 bis 18 Stunden pro Woche. Weigand kam im Schnitt auf zwei Stunden mehr. Sehr ausgeglichen sei das Training gestaltet, wobei im Frühjahr mit dem Trainingslager auf Mallorca die Radeinheiten den Schwerpunkt bildeten. Von Vorteil für das Trio ist, dass das Hallenbad in Gemünden wieder uneingeschränkt zur Verfügung stand. Corona habe das Training nicht mehr behindert, so Weigand, der als Zerspanungsmechaniker bei König & Bauer in Würzburg arbeitet.

Gardeike, die eine Weiterbildung zur Fachwirtin Büro- und Projektorganisation angefangen hat, wird ihren Fokus in diesem Jahr auf die Bundesliga und einige weitere Sprintrennen legen. Zumindest für einen Start in Berlin habe sie eine Zusage. »Ich hoffe noch auf Nürnberg und Hannover.« Weigand, der heuer einen Ausflug auf die olympische Distanz wagen will, wird voraussichtlich alle fünf Bundesliga-Rennen absolvieren.

Auf Punktejagd

Für Silas Schmitt beginnt die Bundesliga-Saison mit Verspätung. Der 20-Jährige sieht 2022 als eine Saison zum Lernen an, um Rennerfahrung zu sammeln. Er setzt auf die Zusage des Managers seines neuen Teams in Neckarsulm, in Berlin, Nürnberg und am Saisonende in Hannover starten zu dürfen.

»Ich bin fitter, als ich dachte«, sagt der Goldbacher, bevor er nach Ägypten aufbricht. Denn dort wird er am Wochenende erstmals international starten - beim Afrika-Cup, dem Pendant zum Europa-Cup, bei dem Schmitt schon Punkte gesammelt hat. In Afrika hofft er auf Zähler für das World Ranking. Denn eine Woche später nimmt er auch noch ein Rennen in Tunesien mit.

Auch der Europa-Cup steht auf seiner Saisonliste. »Spannend wird es um Berlin herum. In der Woche davor starte ich beim Europa-Cup in Kitzbühel, eine Woche danach in Holland.« Schmitt, der noch in Nürnberg in der bayerischen Kadergruppe zwischen 15 und 25 Stunden pro Woche trainiert, lässt alles auf sich zukommen. »Mal sehen, was bei den internationalen und den Bundesliga-Rennen so passiert.« Ach ja, die Studierenden-WM in Brasilien eine Woche nach dem Bundesliga-Finale in Hannover könnte auch noch hinzu kommen.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!