Patrick Karl ist der Gewinner der Unterfranken-Wertung beim Aschaffenburger Citylauf 2022

»Ich will den Familienrekord dieses Jahr brechen«

Citylauf
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mehr zum Thema: Citylauf in Aschaffenburg
Raiffeisen-Volksbank-Lauf
Duell beim Citylauf: Patrick Karl (links) und Silas Schmitt.
Foto: Björn Friedrich
Er war er­neut der Sch­nells­te Un­ter­fran­ke beim City­lauf. Pa­trick Karl vom TV Och­sen­furt kommt ger­ne nach Aschaf­fen­burg, auch wenn das Ren­nen mit­ten durch die Stadt nor­ma­ler­wei­se nicht gut in sei­nen Jah­res­plan passt. Der be­in­hal­tet 2022 üb­ri­gens zwei ehr­gei­zi­ge Zie­le, wie er Main-Echo-Mit­ar­bei­ter Ing­bert Rein­ke er­zähl­te.

Gratulation zum Unterfrankensieg und zum starken vierten Gesamtplatz. Was können Sie zum Citylauf sagen?
Karl: Es ist ein sehr schöner Lauf. Ich war ja der unterfränkischer Titelverteidiger, hatte 2019 schon gewonnen. Die 1,7-km-Runde ist sehr schnell und es ist enorm viel los hier. Von vorn bis hinten ist das Ganze gut organisiert. Den Veranstalter kenne ich mittlerweile persönlich. Deswegen ist das Ganze für mich schon fast eine familiäre Veranstaltung.

Welche Ziele verfolgen Sie 2022?
Karl: Meine Corona-Krankheit im April hat mich leider etwas zurückgeworfen. Deswegen habe ich im Großen und Ganzen noch wenig Tempoarbeit gemacht. Normalerweise bin ich ja spezialisiert auf die 3000 m Hindernis. Mein Ziel für dieses Jahr ist die EM-Teilnahme in München. Die Quali-Norm liegt bei 8:30,00 Minuten . Das ist im Bereich des Möglichen. Ich bin bei der DM schon 8:30,63 Minuten gelaufen, wo ich Vierter war. Für die WM in Eugene, Oregon, müsste ich 8:22 Minuten rennen. Das dürfte vermutlich unerreichbar sein.

Sie stammen ja aus einer ganzen Dynastie von Hindernisläufern.
Karl: Ja, das ist richtig. Mein Onkel Hubert war der beste Hindernisläufer bisher von uns allen. Er hat eine Zeit von 8:27 Minuten stehen. Ich versuche den Familienrekord dieses Jahr zu brechen. Der hat schon zu lange auf sich warten lassen. Ich denke, zusammen mit meinem Trainer Enrico Aßmus, mit dem ich in Erfurt immer zusammen trainiere, werde ich das Projekt Familienrekord erfolgreich umsetzen.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!