Sonntag, 28.11.2021

Foto: ME-Grafik: Simone Meckel

Welttag des Brotes

Seit dem Jahr 2006 gilt der 16. Oktober als Welttag des Brotes - ausgerufen vom Welt­ver­band der Bä­cker und Kon­di­to­ren (In­ter­na­tio­nal Uni­on of Ba­kers und Con­fec­tio­ners UIBC) mit Sitz in Madrid den 16. Ok­tober zum Welt­tag des Bro­tes und parallel zum Wel­t­er­näh­rungs­tag der Food and Ag­ri­cul­tu­re Or­ga­niza­ti­on of the Uni­ted Na­ti­ons (FAO). Ziel ist es, auf die Bedeutung des Brotes für die menschliche Ernährung hinzuweisen. Deutschland ist das Land mit der größten Brotvielfalt weltweit. Im Jahr 2014 wurde die Deutsche Brotkultur von der Deutschen UNESCO-Kommission in die Liste der immateriellen Kulturgüter aufgenommen. Seitdem begeht der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks im Mai auch ergänzend einen »Tag des deutschen Brotes«. Das Deutsche Brotinstitut mit Sitz in Berlin hat die Aufgabe, die Deutsche Brotkultur als Kulturgut zu sichern, zu erhalten und zu fördern wie auch das Wissen zu Brot zu sammeln, zu bewerten und weiterzugeben.

Top-Firmen stellen sich vor

Artikel

Trocknet schnell aus

Spiegel der deutschen Getreidevielfalt

Ein Korn für Brot und Bier

Vielseitiger Klassiker

Schmackhaftes Kulturgut