Mittwoch, 23.06.2021

Hier gibt es den Spessart auf die Ohren

App: An 42 Stationen übers Handy Audiostücken lauschen

Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Neue Hörstationen des Tourismusverbands Main-Spessart entlang der Fernwanderwege; Teffen an der Schmerlenbacher Station (Laternenmast an der Straße) mit Geschäftsführer Michael Seiterle Foto: Petra Reith Bildunterschrift 2021-03-10 --> Tourismusverbandsgeschäftsführer Michael Seiterle führt in Schmerlenbach die App vor: Der Aufkleber am Mast besagt, dass hier etwas zu hören ist.Foto: Petra Reith
Foto: Petra Reith
Äu­ßer­lich ist der Hin­weis un­schein­bar: ein Auf­k­le­ber »Hör­sta­ti­on 4« an ei­nem La­ter­nen­mast an der Stra­ße vor dem frühe­ren Klos­ter Sch­mer­len­bach in Hös­bach (Kreis Aschaf­fen­burg). Doch wer in der Han­dy-App »Hea­r­ony­mus« die 4 ak­ti­viert, hört auf dem Ge­rät Kir­chen­g­lo­cken.

Und ein Sprecher erklärt, was es mit dem Spruch »Du schaust wie die Muttergottes von Schmerlenbach« auf sich hat. 42 solcher Hörstationen gibt es neuerdings an den drei Fernwanderrouten Spessartweg 1, 2 und 3 - als Hinweise auf Beiträge, die alle kostenlos aufs Smartphone heruntergeladen und gehört werden können.

Wie kleine Hörspiele

In jeweils zwei- bis vierminütigen Audiostücken erzählen Sprecher beispielsweise, warum es Hohlwege im Spessart gibt, mit welcher Sage der Wiesbüttsee verbunden ist und wieso bei Lohr das Kloster Maria Buchen steht. Das Ganze erinnert an Audioguides, mit denen Museumsbesucher sich Bilder erläutern lassen. Die Idee zu diesem »Wander-Audioguide« hatte der Tourismusverband Main-Spessart in Großwallstadt (Kreis Miltenberg). Ermöglicht haben das 11 000-Euro-Projekt der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (Eler) und das bayerische Landwirtschaftsministerium.

Realisiert wurden die Audiobeiträge von der Erfurter Firma Kulturaufnahme MV, die viel Erfahrung mit Museumssystemen hat. Die Stücke der App klingen mitunter wie kleine Hörspiele und sind professionell in Hochdeutsch gesprochen.

Fast alle Texte stammen von einem einheimischen Fachmann: Michael Seiterle, dem Geschäftsführer des Tourismusverbands Main-Spessart, der auch Tourismusvorstand des Spessartbunds ist. Sein für Kommunikation zuständiger Vorstandskollege - der Historiker Gerrit Himmelsbach - hat mit wissenschaftlicher Expertise über die Beiträge geschaut.

Auch Musikstücke

Die Stücke der App sind alles andere als akademisch trocken. In der Lohrer Folge erzählt Schneewittchen von seiner Schwiegermutter, in Heigenbrücken kommt eine Jägerin auf dem Ansitz zu Wort, in Dammbach stöhnt einer über den beschwerlichen Alten Schulweg zur Geißhöhe.

Auch musikalische Höhepunkte sind in der App zu hören: Hugo Bergmann, Chorleiter der »Fidelen Wanderlust« Hösbach, und seine Tochter Judith Bergmann, eine professionell ausgebildete Sängerin, vertonten für die Stationen Pollasch und Hohe-Wart-Haus ansprechende Versionen des Spessartlieds und eine Weise über Spessarträuber, die Messer wetzen und mit der Büchse knallen.

Hintergrund: So kann man die Audiobeiträge hören

Man muss die Hörstationen nicht einzeln aufsuchen, um die Spessart-Beiträge zu hören. Wer sich die App auf Handy oder Tablet geladen hat, kann sogar auf dem Sofa die 42 Stücke abspielen. Das geht auch auf dem Laptop, dann am besten über die Adresse spessartweg.de/hoerstationen.html. Gleich mal ausprobieren!

Wer unterwegs die Audiobeiträge abrufen will, lädt am besten vor dem Start die App Hearonymus herunter, denn im Spessartwald kann der Empfang schlecht sein. Diese Gratis-App enthält eine Vielzahl von Audioführern, die mit Karten und Fotos verknüpft sind. Dort sucht der Nutzer einfach die Begriffe »Spessart« oder »Spessartwege« und wählt »gratis« und »Download«. Schon hat er auf Vorrat alle Hörstücke auf dem Handy.

Entdeckt der Wanderer dann unterwegs das Hörstation-Zeichen, weiß er: Hierfür gibt es einen Beitrag. Die Hörstationen finden sich entlang der Fernrouten Spessartweg 1 (Aschaffenburg bis Gemünden), Spessartweg 2 (Heigenbrücken bis Stadtprozelten) und Spessartweg 3, der von Heigenbrücken nach Bad Soden-Salmünster verläuft.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!