Montag, 02.08.2021

»Aufbruch« wagen in den Ferien

Aktion: Ruth Roth ruft zur Teilnahme am Kunstpreis Marktheidenfeld auf

Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Ausstellungseröffnung MAR
Foto: Inge Albert
Ich bin Künst­le­rin. Zu­ge­ge­ben, es gibt Be­ru­fe, die sys­tem­re­le­van­ter sind heu­te, in Zei­ten der Co­ro­na-Pan­de­mie. Aber un­wich­tig sind wir Künst­ler zur­zeit auch nicht«, meint die Künst­le­rin Ruth Roth.

Im März und April sollte eigentlich ihre Ausstellung im Franck-Haus in Marktheidenfeld stattfinden. Als Gewinnerin des Kunstpreises der Stadt im Jahr 2018 hatte sie sich sehr drauf gefreut. Daraus wurde nichts. Kurz nach der Vernissage musste die Ausstellung wegen der Corona-Pandemie schließen, ihre Bilder können daher nur auf ihrer Website betrachtet werden.

Trotzdem - oder gerade deshalb - möchte Ruth Roth alle Künstler der Region dazu aufrufen, jetzt »Urlaub daheim« und beim Kunstpreis 2020 der Stadt Marktheidenfeld mitzumachen. Er steht in diesem Jahr unter dem Motto »Aufbruch« und bezieht sich auf Malerei.

Spiegel vorhalten

Gerade jetzt sei das wichtig, ist die Künstlerin überzeugt. Denn Künstler setzten sich in ihren Werken seit jeher mit den aktuellen Gegebenheiten und ihrer Umwelt auseinander. Besonders in schwierigen Zeiten hielten sie der Gesellschaft den Spiegel vor, sind Vordenker, Kritiker, Mahner und Finger-in-die-Wunde-Leger. Als »Seismographen der Gesellschaft« haben sie die Gabe, das Zeitgeschehen wahrzunehmen und in ihren Werken abzubilden. »Mein persönliches Motto lautet nicht umsonst: Die Sicht auf die Welt kann man manchmal nicht beschreiben - deshalb muss man sie einfach malen«, so Roth.

Der Kunstpreis der Stadt Marktheidenfeld biete hierzu eine schöne Gelegenheit: »Ich würde sofort wieder mitmachen, als Gewinnerin des letzten Kunstpreises ist das aber leider nicht möglich«, bedauert die Künstlerin. Aber alle anderen Interessierten können sich im Rahmen der Ausschreibung bis zum 10. September bewerben. Der Kunstpreis wird seit 1998 alle zwei Jahre in wechselnden Themen und Techniken vergeben, in diesem Jahr in der Kategorie Malerei.

Warum sollten sich Künstler derzeit mit dem Kunstpreis der Stadt Marktheidenfeld beschäftigen? »Dafür fallen mir gleich mehrere Gründe ein: Zum Beispiel, weil das zu Jahresbeginn gewählte Thema Aufbruch kaum besser in diese Zeit und die künstlerische Auseinandersetzung mit Aufbruch«passen könnte. Und weil die Künstlerinnen und Künstler zeigen können, wie vielfältig die hiesige Kunstszene ist«, so Ruth Roth. Wen all das noch nicht überzeugt hat: Es wird zudem ein Preisgeld von 2 000 Euro vergeben.

Hintergrund: Der Wettbewerb

Am Wettbewerb zum diesjährigen Kunstpreis der Stadt Marktheidenfeld beteiligen können sich alle, die ihren Wohnsitz im Regierungsbezirk Unterfranken oder im Main-Tauber-Kreis haben. Die digitale oder postalische Bewerbung ist bis 10. September möglich, die feierliche Preisverleihung wird am 13. Dezember im städtischen Kulturzentrum Franck-Haus stattfinden.

Unter den bis 10. September eingereichten Arbeiten wählt eine Fach-Jury zunächst die Bilder aus, die ab 17. Oktober im Franck-Haus ausgestellt werden. Für die Jury konnte BBK Bayern-Vorstand Dierk Berthel, die Leiterin der Kunsthalle Schweinfurt Andrea Brandl, die Leiterin des Kunstspeichers Würzburg Marlene Lauter, die Kunstpreisträgerin 2018 Ruth Roth sowie der Vorsitzende des VKU Unterfranken Andi Schmitt gewonnen werden. In einer zweiten Sitzung bestimmt die Jury dann den künftigen Kunstpreisträger. Der Publikumspreisträger wird unabhängig von der Jury von den Besuchern der Ausstellung gewählt. Das Preisgeld für den Kunstpreis in Höhe von 2000 Euro sowie der Publikumspreis in Höhe von 500 Euro werden von Unternehmen aus Lohr beziehungsweise Marktheidenfeld gespendet.

Die konkreten Ausschreibungsbedingungen sind im Internet unter stadt-marktheidenfeld.de/kultur-tourismus/kunstpreis-der-stadt/kunstpreis-2020/ausschreibung zu finden. ()

Hintergrund

Kunstpreisgewinnerin Ruth Roth. Foto:

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!