Gefährlicher Fehler

Kein Fahrspaß ohne Pflege - Von Grundreinigung bis Bremse

< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Wer sein Rad ver­nach­läs­sigt, büßt dop­pelt: Ein­mal tritt es sich dann oft deut­lich schwe­rer. Zum an­de­ren geht die Schlu­de­rei leicht ins Geld, weil so sch­nel­ler et­was ka­putt ge­hen kann, er­klärt die Stif­tung Wa­ren­test. Klopft man aber bei je­der Klei­nig­keit beim Rad­la­den an, wird es teu­er - wenn man über­haupt kurz­fris­tig ei­nen Ter­min be­kommt. Eine regelmäßige Wartung macht Sinn.

Bei der Frage selbst reparieren oder vom Mechaniker machen lassen, gelte die Regel: Wer Fehler macht, fährt gefährlich. Ist man sich unsicher, sollten Reparaturen an sicherheitsrelevanten Komponenten wie den Bremsen definitiv besser Profis erledigen.

Selber ans Werk

Es gibt aber Dinge, die kann und sollte jeder selbst erledigen. Dazu zählt einmal pro Monat den Luftdruck kontrollieren - und die Beleuchtung am besten gleich mit. Auch die Kette will regelmäßig geschmiert werden, allerspätestens, wenn der Antrieb rasselt und quietscht. Jährlich steht zudem eine Grundreinigung an, am besten im Frühjahr vor Saisonbeginn und bevor man den Drahtesel zur Inspektion bringt.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!