Sonntag, 17.10.2021

Wohlfühlen im zweiten Wohnzimmer

Bodenbelag: Parkett im Wintergarten sorgt für Gemütlichkeit und verbessert die Raumluft

Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mittelsraum zwischen Haus und Garten und ganzjährig als zweites Wohnzimmer nutzbar: Wintergärten sind bei Bauherren in Deutschland extrem beliebt - Tendenz steigend. Parkett schafft im Wintergarten eine besondere Behaglichkeit.
Foto: GrahamOliver/123rf.com, Pia Kraus
Parkett eignet sich ideal im Verbund mit einer Fußbodenheizung. Foto: pik
Foto: Pia Kraus
Die Tem­pe­ra­tu­ren be­we­gen sich im ein­s­tel­li­gen Be­reich und doch will man et­was Na­tur-Flair ge­nie­ßen - mit ei­nem Win­ter­gar­ten geht das. Tro­cken und fern­ab der Käl­te kön­nen die Be­woh­ner durch ihn bei je­dem Wet­ter nah an der Na­tur sein. So wird der Win­ter­gar­ten qua­si zu ei­nem zwei­ten Wohn­zim­mer, das Haus und Gar­ten ve­r­eint.

Noch behaglicher wird der Anbau, wenn die Wahl des Bodenbelags auf Parkett fällt. Vollflächig fest geklebt ist es besonders strapazierfähig und verbessert zugleich die Raumluft im Wintergarten.

Wachsende Popularität

Der gläserne Anbau an das Eigenheim erfreut sich in Deutschland seit Jahren wachsender Popularität. So lebten 2019 laut dem Allensbacher Institut 3,34 Millionen Menschen hierzulande in Haushalten mit Wintergarten. Er lädt auch im kalten Herbst und Winter zum Verweilen ein und wirkt durch die Glas?fassade besonders freundlich.

Ein Parkettboden unterstreicht diesen Wohlfühlcharakter zusätzlich, da Holz Behaglichkeit und Ruhe ausstrahlt. Zudem »arbeitet« Holz permanent, da es Luftfeuchtigkeit aufnimmt und wieder abgibt. Auf diese ökologische Weise schafft Parkett ein gesundes Raumklima. Holzboden und Wintergarten - das passt sehr gut, falls auf einige Dinge achtgegeben wird. Soll der Raum mit vielen Pflanzen geschmückt werden, ist es wichtig, dass das Parkett keiner zu hohen Feuchtigkeit ausgesetzt ist. Geht beim Gießen etwas daneben, sollte es also direkt aufgewischt werden.

»Vollflächig fest geklebt«

»Parkett eignet sich ideal bei einem direkten Übergang zwischen Wohnbereich und Wintergarten«, sagt Parketthersteller Jochen Schmid. »Damit Bewohner möglichst lange etwas von ihm haben und es als schöner, dauerhafter Belag gefällt, sollte Parkett auf jeden Fall vollflächig fest geklebt werden«, erklärt Schmid. Gibt es dann eine Fußbodenheizung im Wintergarten, wird deren Wärme bei geklebtem Parkett anschließend sehr viel besser in den Raum geleitet.

Zusätzlich zu einer Fußbodenheizung empfiehlt der Bundesverband Wintergarten jedoch zumindest noch eine Bodenkanalheizung vor der Verglasung, da Fußbodenheizungen nur träge auf die sich verändernde Sonneneinstrahlung reagieren und die Temperaturunterschiede bei den Fensterfronten zu Kondensatbildung führen können.

Für den Einbau und das Kleben von Parkett im Wintergarten sowie die optimalste Kombination an Heizungsmöglichkeiten ziehen Bauherren am besten den Parkettleger zu Rate. Er bereitet den Untergrund professionell vor und weiß um den fachgerechten Einbau des hochwertigen Materials. So fühlen sich die Bewohner später garantiert wohl in ihrem zweiten Wohnzimmer.

Hintergrund

Mittelsraum zwischen Haus und Garten: Wintergärten sind beliebt. Parkett schafft Behaglichkeit.

Foto:

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!