Sonntag, 17.10.2021

Architekturelement Markise

Sonnenschutz: Passend zum eigenen Haus gestalten

Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mutige setzen bewusst farbige Kontraste zwischen Markisengestell und -tuch ein. Foto: djd/Lewens-Markisen
Foto: djd/Lewens-Markisen
Mar­ki­sen sind wich­tig für ei­nen gu­ten Son­nen­schutz auf den Frei­flächen am Haus so­wie in den Räu­men. Zu­g­leich sind sie ein prä­gen­des Ele­ment der Haus­ar­chi­tek­tur.

Die Tuchflächen sowie Rahmen, Gestell und Ausfallprofil sind gut sichtbar und sollten daher zum Architekturstil und zur Farbgebung des Gebäudes passen. Sowohl bei den Tuchdesigns als auch bei der Gestaltung der funktionalen Teile bieten die Hersteller heute eine große Auswahl.

An Fassade orientieren

Bei der Farbe und dem Tuchdesign sollte man sich an der Fassade des Hauses orientieren. Vor klassischen Putzfassaden bieten sich verwandte Farbtöne an, mit denen die Gesamterscheinung des Gebäudes Ton in Ton gehalten wird.

Zu Häusern in moderner Sichtbetonoptik passen zum Beispiel gedeckte Töne mit Grauanteil. Vor natürlichen Materialien wie Klinker oder Holz wird man eher auf Naturtöne aus einem ähnlichen Farbspektrum setzen. Mutige wagen sich an kräftige und kontrastierende Töne.

In der Regel werden die Gestellfarben und der textile Behang Ton in Ton gewählt, doch auch hier lassen sich mit bewusst eingesetzten Kontrasten Akzente setzen. Im Trend liegen seit ein paar Jahren unifarbene Tücher ohne Muster. Blockstreifen mit mediterraner Anmutung sind ein echter Klassiker, der nach wie vor gefragt bleibt.

In jedem Fall ist es sinnvoll, die Farbauswahl mit einer ausführlichen Beratung eines Markisenfachmanns vorzunehmen. Ausgestattet mit Stoffmustern und Farbproben kann man sich im Anschluss vor Ort ein Bild machen, wie Gestellfarben und Tuchdesign mit dem eigenen Haus harmonieren.

Ein weiterer wichtiger Architekturfaktor ist die Form des Markisengestells. Gerundete Markisenprofile fügen sich dezent in fast jeden Architekturstil ein - vom klassischen Einfamilienhaus über Gebäude mit Landhauselementen bis zu zeitlos moderner Architektur. Streng geometrische Hausarchitekturen mit Anlehnungen an den Bauhausstil werden hingegen besser durch eckige Profile und Kassetten ergänzt.

Hintergrund

Mutige setzen bewusst farbige Kontraste zwischen Markisengestell und -tuch ein. Foto:

Schutz fürs Markisentuch: Kassette oder nicht?

Damit eine Terrassenmarkise lange schön bleibt und den Besitzern Freude bereitet, muss sie gut geschützt gegen Witterungseinflüsse angebracht werden. Bei der Installation unter einem Balkon oder einem Dachüberstand ist das kein Problem, hier kann ohne Weiteres eine Gelenkarmmarkise mit offener Tuchwelle eingesetzt werden.

Wenn solche baulichen Voraussetzungen nicht vorhanden sind, dann ist eine Halbkassetten- oder Vollkassettenmarkise die richtige Wahl. Halbkassetten bieten dem eingerollten Tuch einen guten Schutz von vorn und oben, in der Vollkassette ist es rundum geschützt und eingepackt. ()

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!