Sonntag, 17.10.2021

Gut für Umwelt und Geldbeutel

Fertighaus: Ressourcen schonen und Energie sparen

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Bei modernen Häusern in Fertigbauweise wird Holz nicht nur als Grundgerüst verwendet, sondern auch als Gebäudehülle mit gutem Schall- und Dämmschutz.
Foto: djd/WeberHaus
Der Strom zum Heizen des Pools kommt von der Photovoltaik- Anlage.
Foto: djd/WeberHaus
En­er­gie­ef­fi­zi­enz ist für Häus­le­bau­er ein wich­ti­ges The­ma. Sch­ließ­lich geht es da­bei nicht nur um das künf­ti­ge Ein­spa­ren von Strom- und Heiz­kos­ten, son­dern auch um den per­sön­li­chen Bei­trag zum Um­welt- und Kli­ma­schutz. Im­mer häu­fi­ger steht da­bei ein Fer­tig­haus auf der Wun­sch­lis­te der Bau­wil­li­gen.

2020 verzeichneten die Hersteller von Fertighäusern laut Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) ein Plus von elf Prozent. Das Bauen mit Holz biete dabei einige Vorteile.

Ökologische Hülle

Fertighäuser werden aus dem Holz nachhaltig bewirtschafteter Wälder gebaut. Der nachwachsende Rohstoff speichert große Mengen CO2 und gibt Sauerstoff ab, wodurch das Bauen mit Holz einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leistet. »Verantwortlich für die besondere Energieeffizienz von Fertighäusern ist vor allem die ökologische Gebäudehülle mit einer extra starken Holzfaserdämmplatte«, erklärt Klaus-Dieter Schwendemann, Marketingleiter eines Fertighaus-Herstellers. Neben dem guten Wärme-, Lärm- und Schallschutz, sorgt der Baustoff Holz zudem für eine gesunde Raumluft. Die Bauteile des individuell auf die Bauleute zugeschnittenen Hauses werden passgenau im Werk vorgefertigt. So profitiere man zusätzlich von einer planmäßigen Montage vor Ort, sagt Schwendemann.

Die Haus- und Heiztechnik spielt in puncto Energieeinsparung eine große Rolle. Gefragt sind derzeit besonders zukunftsfähige Technologien, die keine fossilen Brennstoffe mehr verbrauchen. Eine Kombination aus ökologischer Gebäudedämmung, Photovoltaikanlage mit Speichersystem und Frischluft-Wärmetechnik sowie smarter Haussteuerung ist bei manchen Fertighausherstellern bereits standardmäßig enthalten.

Smarte Haussteuerung

Die Heimautomatisierung trägt ebenso dazu bei, Energiekosten zu senken. Die Hausbewohner können damit beispielsweise die Temperatur in den Räumen energiesparend und bequem regulieren, sich den Ertrag ihrer Photovoltaikanlage oder die effiziente Verteilung des Solarstroms anzeigen lassen und nach Bedarf steuern.

Ein weiterer Vorteil: Mit den aufeinander abgestimmten Komponenten erfüllen die Häuser die Anforderungen an ein KfW-Effizienzhaus 40 Plus. Bauherren profitieren so von einer staatlichen Förderung.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!