Sonntag, 25.10.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

»Reinrassiger Maschinenbauer«

Unsere Arbeitgeber:Kurtz Ersa in Kreuzwertheim-Wiebelbach

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Die Größe des Unternehmens ist aus der Luft besonders gut erkennbar.
Foto: Kurtz Ersa
Ein Schmied der Haslocher Hammerschmiede zeigt, wie der wasserbetriebene Hammer funktioniert.
Foto: Peter Riffenach
Kurtz Ersa heute: die futuristische Hauptverwaltung in Kreuzwertheim. Fotos (2): Kurtz Ersa
Foto: Kurtz Ersa
Die Keimzelle des heutigen Weltkonzerns Kurtz Ersa: die Hammerschmiede in Hasloch. Fotos (2): Peter Riffenach
Foto: Peter Riffenach
Durch Di­ver­si­fi­ka­ti­on und Wachs­tum ist in 240 Jah­ren aus­ge­hend von der Keim­zel­le des Kurtz-Er­sa-Kon­zerns, dem Ei­sen­ham­mer in Has­loch, ein welt­weit agie­ren­des Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men ent­stan­den.

Mit über 1350 hochqualifizierten Mitarbeitern, davon 100 Auszubildende in annähernd 20 Berufsbildern, verfolgt der »reinrassige Maschinenbauer« die Vision, mit seinem Technologievorsprung die Herstellungsprozesse seiner Kunden zu optimieren, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Rainer Kurtz. »Dazu bieten wir Maschinen und Anlagen sowie komplette Fabriken und kümmern uns intensiv um zusätzliche Effizienzsteigerungen durch Automation.«

Der Konzern mit seinen Produktionsstandorten in Kreuzwertheim-Wiebelbach, Wertheim-Bestenheid und auf dem Reinhardshof (Wertheim) ist im letzten Jahr wieder deutlich gewachsen. Er hoffe auch für dieses Jahr auf weiteres Wachstum, sagt Kurtz, der großen Wert auf ein harmonisches und erfolgreiches Betriebsklima legt. »Arbeitsplätze bei Kurtz Ersa sollen mehr sein als Jobs zur Geldbeschaffung.«

Um die Fortbildung der Mitarbeiter bemüht sich mit vielfältigen Angeboten die »Hammer Akademie«, die ihren Sitz im ehemaligen Herrenhaus der Eisengießerei in Hasloch hat.

Dort, in unmittelbarer Nachbarschaft zum historischen Eisenhammer, wurde vor einigen Jahren das Hammermuseum eingerichtet. Die Einrichtung bietet einen Einblick in 240 Jahre Firmen- und Industriegeschichte von den Anfängen des Eisenhammers mit seinen Schmiedeprodukten bis zum international agierenden Kurtz-Ersa-Konzern heute.

bInternet: www.kurtzersa.de

Hintergrund

» Arbeitsplätze bei Kurtz Ersa sollen mehr sein als Jobs zur Geldbeschaffung.«

Rainer Kurtz,geschäftsführender Gesellschafter

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!