Samstag, 24.10.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Krippenplätze heiß begehrt

Unsere Jüngsten: Kita Trennfeld

Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Krippenplätze heiß begehrt (Fotocredit: Steffen Schreck)
Krippenplätze heiß begehrt (Fotocredit: Steffen Schreck)
Foto: Steffen Schreck
Vor gut sechs Jah­ren wur­de ei­ne Kin­derkrip­pe an den Kin­der­gar­ten im Trie­fen­stei­ner Orts­teil Trenn­feld an­ge­baut. Heu­te be­su­chen 15 Ein- bis Drei­jäh­ri­ge aus al­len vier Orts­tei­len die Ein­rich­tung. »Die Plät­ze in der Mäu­s­e­grup­pe sind heiß be­gehrt«, ver­rät Lei­te­rin Mei­ke Kuhn.
Aktuell 47 Kinder

Da der Übergang in die Regelgruppe ab dem dritten Lebensjahr während des Jahres fließend vonstattengeht, werden ab und an einzelne Plätze frei. Im Moment sind insgesamt 47 Kinder in der Trennfelder Kita zu Hause - was im Einzelfall fast wörtlich zu nehmen ist. Denn die Jüngsten brauchen natürlich eine entsprechende Eingewöhnungszeit. So kommen Vater oder Mutter zunächst mit, später gibt es eine erste Trennung. »Aber nur für ein paar Minuten«, sagt Verena Gore. Sie ist eine der vier Mitarbeiterinnen in der Krippe.

Von drei bis zu sechs oder acht Wochen, je nach Alter, könne die Eingewöhnungsphase dauern, so Gore. Zudem hat jedes Kind seinen eigenen Schlafplatz und auch ein Schnuller oder Kuscheltier sind gerne gesehen.

Für die Zeit der Trennung erstellen die Eltern ein sogenanntes »Ich-Buch« mit Fotos von daheim, das die Kinder dann immer gerne ansehen.

Langweilig wird den vier Mitarbeiterinnen in der Kita nie. Einige ihrer Schützlinge tragen noch Windeln und müssen gewickelt werden. Um 9 Uhr morgens gibt es einen Kreis und im Anschluss Frühstück.

Insgesamt sollen die Kinder nach Möglichkeit zur Selbstständigkeit geführt werden, sagt Kuhn. Dabei wird mit Spielen immer wieder getestet, wie weit die Kinder sind. Gore nennt ein Steckspiel, mit dem man erkennt, welche Farben und Formen ein Kind bereits beherrscht.

Täglicher Spaziergang

Ansonsten stehen natürlich Basteln, Spielen, Singen und der tägliche Spaziergang durch das Dorf auf dem Programm. »Wir schauen bei den Nachbarn nach den Hühnern oder gehen Richtung Main«, so Kuhn. Von Montag bis Donnerstag gibt es in der Kita ein warmes Mittagessen. Im Anschluss besteht für die Kleinkindgruppe die vorerst letzte Abholmöglichkeit um 12.45 Uhr. Dann ist die Pforte bis 14.30 Uhr geschlossen, »denn der Schlaf ist sehr wichtig«, so Gore.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!