Samstag, 24.10.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Eine Stadt mit Geschichte

Karlstadt: Viele kleine Jubiläen vom Kirchenumbau bis zum Tod eines Alchemisten

Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Hauptstraße 36, Karlstadt
Foto: Sylvia Schubart-Arand
St. Andreas Karlstadt
Foto: Sylvia Schubart-Arand
St. Andreas Karlstadt
Foto: Sylvia Schubart-Arand
Klosterpforte Karlstadt
Foto: Sylvia Schubart-Arand
Mainbrücke Karlstadt
Foto: Sylvia Schubart-Arand
Karlsburg Karlstadt
Foto: Sylvia Schubart-Arand
Auf Schritt und Tritt kann man in der Kreis­stadt Karl­stadt Zeug­nis­sen ei­ner rei­chen Ver­gan­gen­heit be­geg­nen - et­wa ei­nem vier­ge­schos­si­gen Wohn­haus mit gie­bel­stän­di­gem Schopf­walm­dach­bau, vor­kra­gen­den Zier­fach­wer­kober­ge­schos­sen und hau­ben­ge­deck­ten Er­kern, das vor 425 Jah­ren fer­tig­ge­s­tellt wur­de.

Mit großem Aufwand sind in der von einer Stadtmauer umgebenen Altstadt Gebäude, Plätze und Gassen saniert worden, in der auch gern gefeiert wird.

Seit nunmehr 140 Jahren verbindet eine Brücke Karlstadt mit dem gegenüberliegenden Stadtteil Mühlbach. Nach der Zerstörung 1945 ist sie wieder aufgebaut worden.

Neubau des Rathauses

Vor 350 Jahren startete der Bau des Kapuzinerklosters jenseits der Altstadtmauern. Es musste in den 1970er-Jahren dem Neubau des Rathauses weichen. Heute erinnert nur noch ein Torbogen und eine Sandsteinfigur an das Kloster.

Noch viel älter ist die Stadtpfarrkirche St. Andreas. 1370 begann die durchgreifende und 45 Jahre andauernde Umgestaltung der ersten romanischen Pfarrkirche zu einem gotischen Hallenbau.

Die noch immer bestehende Ostmauer des Saalbaus der Karlsburg wird auch der Gotik zugerechnet. Die Ruine erhebt sich 90 Meter über dem Main und bietet von der Karlstadter Seite aus ein eindrucksvolles Bild.

Der berühmte Sohn der Stadt, der Apotheker und Alchemist Johann Rudolph Glauber, starb vor 350 Jahren und wurde im März 1670 in der Amsterdamer Westerkerck beigesetzt. Ein Brunnen auf dem Kübelmarkt und der Name der Realschule erinnern an ihn.

Tourist-Information Karlstadt

Hauptstraße 56, Telefon: 0 93 53 / 90 66 88, Fax: 0 93 53 / 90 61 70, E-Mail: tourismus@karlstadt.de, Internet: www.karlstadt.de

Öffnungszeiten: April bis Oktober: Mo. bis Fr. 10 - 13 Uhr & 14 - 18 Uhr, Sa. 10 - 13 Uhr

November bis März: Mo. bis Fr. 10 - 13 Uhr & 14 - 17 Uhr

Hintergrund

Torbogen und Sandsteinfigur des ehemaligen Kapuzinerklosters.

Hintergrund

Die Ruine der Karlsburg erhebt sich 90 Meter über dem Main.

Hintergrund

Nach der Zerstörung 1945 wurde die Brücke, die Karlstadt mit dem gegenüberliegenden Stadtteil Mühlbach verbindet, wieder aufgebaut.

Hintergrund

Stadtpfarrkirche St. Andreas: 1370 begann die Umgestaltung der ersten romanischen Pfarrkirche zu einem gotischen Hallenbau.

Hintergrund

Vor 425 Jahren fertiggestellt: das viergeschossige Wohnhaus an der Hauptstraße 36.

Hintergrund

Ein Wahrzeichen Karlstadts: die Stadtpfarrkirche St. Andreas.Fotos (10):

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!