Sonntag, 16.06.2019

Lust & Liebe: Von Todesstrafe bis zur Ehe für Alle – So steht es um die Rechte der LGBT-Community

Immer noch Diskriminierungen

Welt
Kommentieren
Pano für die Startseite - LGBT Gesetzeslage in der Welt
Foto: Julia Oberle/ME-Grafik
Lust &Liebe
Lust &Liebe - die Serie
Foto: Fabian Schüßler (ME)

Die To­des­stra­fe droht Ho­mose­xu­el­len in elf Län­dern. Das be­rich­tet die Or­ga­ni­sa­ti­on IL­GA, die sich für die Rech­te von Ho­mose­xu­el­len ein­setzt. Ein wei­te­res Land kommt nun hin­zu.

Der Sultan von Brunei führt Gesetze nach dem Vorbild der Scharia ein. Damit lässt er Menschen steinigen, die mit Partnern gleichen Geschlechts schlafen, so die dpa.

Trotz diesen Rückschritts stellt ILGA weltweit eine Verbesserung der Lage für Menschen in gleichgeschlechtlichen Beziehungen fest. Heutzutage ist Homosexualität vor allem in Europa, Nordamerika und weiten Teilen Südamerikas nicht mehr unter Strafe gestellt. Neun Länder schützen laut ILGA-Report in ihren Verfassungen Menschen vor Diskriminierung aufgrund ihrer sexuellen Orientierung - in Europa sind das Schweden, Portugal und Malta. Deutschland gehört nicht dazu.

Schutz vor Diskriminierung

52 UN-Mitgliedsstaaten bieten einen umfangreichen Schutz vor Diskriminierung. Hier findet sich auch Deutschland im Bericht wieder.

Lust und Liebe: Sex und Sexualität erklärt
Quelle: Annika Kickstein/Xenia Reinfels

Das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz legt hierzulande fest, dass Menschen wegen ihrer sexuellen Identität beispielsweise auf ihrer Arbeit und bei der Arbeitssuche nicht benachteiligt sind.

Auf der Kehrseite bestrafen 68 Länder laut ILGA-Report gleichgeschlechtlichen Sex. Im Irak und Ägypten ist Sex mit gleichgeschlechtlichen Partnern zwar nicht ausdrücklich verboten - jedoch ziehen beide Länder andere Strafgesetze hinzu, um homosexuell-handelnde Menschen zu verurteilen.

31 Staaten schränken die Meinungsfreiheit der Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen und Intersexuellen ein. So bestraft zum Beispiel Russland gleichgeschlechtlichen Sex nicht. Dafür verbietet das Land aber, das Thema Homosexualität und die Probleme, denen sich Homosexuelle in der Welt stellen, mit Minderjährigen zu diskutieren.

Foto: ME-Grafik: Julia Oberle

Langer Weg zur Gleichberechtigung

In Deutschland kämpften Homosexuelle jahrzehntelang um ihre Gleichberechtigung. Homosexuelle Männer mussten in der NS-Zeit den »rosa Winkel« tragen. Die Nazis haben Homosexuelle in Konzentrationslagern misshandelt und getötet. Nazis haben auch lesbische Frauen verfolgt und ermordet, wenn auch weniger öffentlich sichtbar, so die Bundeszentrale für politische Bildung (BPB). Laut BPB hat Deutschland männliche Homosexualität bis 1969 noch bestraft - durch ein Gesetz aus der Kaiserzeit.

Erst im Juni 2017 fand die Ehe für alle im deutschen Bundestag eine Mehrheit. Deutschland ist damit das Land an der 24. Stelle der Welt, das die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt.

Dateiname : Karte: Weltweite Gesetze zur sexuellen Orientierung
Dateigröße : 203.72 KBytes.
Datum : 04.04.2019 11:00
Download : Jetzt herunterladen
Hilfe : Um diese Datei öffnen zu können,
benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader.

Der Ganze ILGA-Report zum Nachlesen auf der Webseite des Dachverbands.

Hintergrund: Internationaler Dachverband ILGA

Die ILGA (International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association) versteht sich als die einzige internationale, gemeinnützige Nichtregierungsorganisation, die sich für die Gleichberechtigung von Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans und Intersexuelle (LGBTI) engagiert. Sie setzt sich zudem für die Abschaffung von Menschenrechtsverletzungen und Diskriminierungen an der LGBTI-Community ein.

Gegründet wurde ILGA in 1978, in 2016 hatte der Verband laut eigenen Angaben mehr als 1200 Mitgliedsorganisationen aus 132 verschiedenen Ländern auf allen Kontinenten. In Europa sind es nach Wikipedia über 200 Organisationen.

Der Wirtschafts- und Sozialausschuss der UN hat am 11. Dezember 2006 die Akkreditierung von ILGA-Europa als Nichtregierungsorganisation mit offiziellem Beraterstatus mit 24 zu 16 Stimmen bei 10 Enthaltungen angenommen.

Der Status als Nichtregierungsorganisation erscheine jedoch zweifelhaft, so Wikipedia. Grund dafür: Beispielsweise wird ILGA-Europe, der europäische Regionalverband der Organisation, zu über 70 Prozent aus öffentlichen Haushalten finanziert.

(kick)

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!