Tanne ist robuster als ihr Ruf

Holzbau: Mit einer Thermobehandlung eignet sich heimisches Holz zum nachhaltigen Bauen

< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Robust und nachhaltig: Tannenholz aus heimischem Anbau lässt sich vielfältig für Garten, Terrasse und Fassade verwenden.
Foto: djd/swero.de
Ob im In­ne­ren des Ei­gen­heims oder un­ter frei­em Him­mel im Gar­ten, entscheiden sich vie­le an­ge­hen­de Haus­ei­gen­tü­mer be­wusst für ei­ne nach­hal­ti­ge Bau­wei­se. Na­tür­li­che und nach­wach­sen­de Ma­te­ria­li­en wie Holz spie­len da­bei ei­ne we­sent­li­che Rol­le. Al­ler­dings sind für den Ein­satz im Au­ßen­be­reich be­son­de­re Qua­li­tä­ten ge­fragt.

Schließlich ist der Baustoff beispielsweise auf der Terrasse ungeschützt allen Launen der Witterung, Hitze und Kälte sowie Feuchtigkeit ausgesetzt.

Spezielle Verarbeitung

Heimische Tannenhölzer gelten gemeinhin als nicht widerstandsfähig genug für diese Einsatzzwecke. Doch mit speziellen Verarbeitungsmethoden wird das Material so robust, dass es mit Tropenhölzern oder anderen importierten Qualitäten durchaus mithalten kann.

Ein weiterer Vorteil der Verwendung heimischer Hölzer: Es wird zunehmend schwierig, Rohstoffe aus weltweiten Quellen zu beschaffen. Angesichts angespannter Lieferketten gewinnt Starkholz, also Bäume mit großem Durchmesser, aus regionaler, oftmals zertifizierter Forstwirtschaft stark an Bedeutung. Insbesondere Weißtanne und Fichte bieten dabei vielfältige Möglichkeiten. Zu den Voraussetzungen zählt unter anderem eine Thermobehandlung, wie sie beispielsweise in Skandinavien seit vielen Jahren gang und gäbe ist. Allein mit konstant hohen Temperaturen, ohne Chemikalien oder Zusätze, wird etwa hochwertige Weißtanne in ein robustes und langlebiges Baumaterial für Terrasse, Garten und die Fassadengestaltung verwandelt.

Das Institut für Holzbiologie und Holzprodukte der Universität Göttingen hat die Dauerhaftigkeit in aufwendigen Prüfungen bestätigt - die erzielte Klasse 1 ist mit tropischen Harthölzern gleichzusetzen. Das harzfreie Tannenholz ist aber nicht nur widerstandsfähig, sondern überzeugt auch optisch.

Für die Forstwirtschaft bietet die Weißtanne ebenfalls Vorteile und kann dazu beitragen, die durch klimatischen Stress geschwächten Wälder sinnvoll in robuste Mischwälder umzugestalten.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!