Unbeschwerter durch die Wechseljahre

Menopause: Hormonelle Umstellung kann belasten - Symptome natürlich lindern

1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Glückshormone wie Serotonin und Vitamin D fördert ein Spaziergang an der Sonne.
Foto: djd/LaVita
Pro­mi-Da­men wie Jen­ni­fer Anis­ton und Kat­ja Bur­kard sind sich ei­nig: 50 ist das neue 30. Doch vie­le Frau­en fürch­ten sich beim Ein­tritt der Wech­sel­jah­re vor kör­per­li­chen Ve­r­än­de­run­gen oder ei­nem Ver­lust an At­trak­ti­vi­tät.

Dabei kann die Zeit der Umstellung auch als Chance zum Neuanfang erlebt werden - wäre da nur nicht das lästige Auf und Ab der Hormone.

Während einige Betroffene kaum etwas bemerken, durchleiden andere im Hormonchaos Hitzewallungen, Herzrasen, Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen, die das Alltagsleben massiv beeinträchtigen. Glücklicherweise gibt es einige sanfte Methoden, die Frau dabei helfen, entspannt durch die Wechseljahre zu kommen. Innere Unruhe und Unzufriedenheit lassen sich etwa mithilfe von Yoga, Meditation, Gymnastik oder einem neuen Hobby vertreiben.

Sonne macht gute Laune

Für mehr Wohlbefinden im Wechsel sorgt eine intakte Partnerschaft. So fördern zärtliche Berührungen, Massagen und Küsse die Ausschüttung des Kuschel- und Bindungshormons Oxytocin. Weitere Glückshormone wie Serotonin und Vitamin D kurbelt ein Spaziergang an der Sonne an.

Letzteres ist in der Menopause besonders wichtig für den Erhalt der Knochensubstanz. Vitamin D kann man auch essen: Es ist vor allem in fetten Fischsorten wie Lachs, Hering oder Thunfisch enthalten sowie in Käse, Eiern und Pilzen.

Hilfe bei Hitzewallungen

Gegen störende Schwitzattacken während der Wechseljahre helfen Fächer, Wechselduschen oder kühlende Güsse an den Armen. Lindernd wirken auch Umschläge aus Kräutertee: Speziell das Menthol der Minze kühlt den Körper, Salbei unterdrückt starkes Schwitzen.

Ein schönes Abendritual, wie etwa ein Entspannungsbad oder eine warme Milch mit Honig, kann Schlafproblemen vorbeugen, ebenso wie Lavendelöl auf dem Kissen.

Nicht zuletzt nimmt auch die Ernährung Einfluss auf die Intensität der Wechseljahressymptome: Wer unter Hitzewallungen und Schweißausbrüchen leidet, sollte auf scharfe Gewürze, heiße Getränke und Suppen sowie allgemein auf scharfes Essen verzichten. Natürlich ist eine ansonsten ausgewogene Ernährung mit viel Vollkorn, Obst und Gemüse die beste Basis für die Gesundheit.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!