Freitag, 23.04.2021

Welcher Fisch auf den Rost?

Arten mit festem Fleisch wählen

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mit ausreichend Öl, und nicht zu nah an der Hitze: Doraden und Forellen gelingen auf dem Grill besonders einfach.
Foto: Markus Scholz (dpa)
Wer die ers­ten Grill­ver­su­che mit Fisch macht, soll­te zu Ar­ten mit fes­tem Fleisch grei­fen. Das emp­fiehlt das Bun­des­zen­trum für Er­näh­rung (BZ­fE). So las­sen sich et­wa Fo­rel­le, Lachs, Do­ra­de, Ma­k­re­le und Thun­fisch re­la­tiv ein­fach auf dem Rost zu­be­rei­ten. In der Re­gel sei­en aber die meis­ten Fi­sche ge­eig­net, heißt es.

Drei Fehler gilt es auf jeden Fall zu vermeiden, erklärt das BZfE weiter. So sollten Verbraucher den Fisch nicht zu nah an der Glut rösten. Schon 140 bis 160 Grad Celsius seien ausreichend: Der Fisch bekommt eine schöne Bräune und entwickelt Röstaromen.

Außerdem sollte man nicht am Öl sparen. Der Fisch muss ordentlich damit eingerieben werden, damit er nicht am Rost kleben bleibt. Idealerweise kommt der Fisch auch mit der Haut zuerst auf den Grill. Filets legt man in eine Grillschale.

Häufiges Wenden, wie es Grillmeister vielleicht von Bratwürsten gewohnt sind, ist beim Fisch tabu. Die Faustregel des BZfE lautet: »Auflegen, auf die Uhr sehen, Hände in die Taschen.« Der Fisch müsse lediglich einmal gewendet werden.

In einer Gartabelle finden sich genaue Angaben zur Garzeit. Ein weiteres Indiz: Lässt sich die Rückenflosse eines ganzen Tiers leicht ablösen, ist er bereit zum Servieren. Das Fischfilet kann auf den Teller, sobald keine glasigen Stellen mehr zu sehen sind.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!