Freitag, 23.04.2021

Erstmal ausbrennen

Wie der Grill frühlingsfit wird

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mit einem sauberen Rost kann der Grillspaß losgehen.
Foto: Markus Scholz (dpa)
Die Aben­de wer­den län­ger und die Tem­pe­ra­tu­ren er­träg­li­cher: Vie­le Men­schen ho­len in die­sen Ta­gen ih­ren Grill aus dem Kel­ler. Oft ist der sch­mut­zig und vol­ler Krus­ten von den letz­ten Ein­sät­zen im ver­gan­ge­nen Jahr. Wie wird er wie­der sau­ber?

Zunächst lautet die Devise: einheizen. »Man brennt ihn aus«, erläutert Lea Christ vom Branchenverband German Barbecue Association. Der Holzkohle-Grill wird also angefeuert, beim Gasgrill schaltet man den Brenner auf eine hohe Stufe.

Hitze gegen Fettrückstände im Grill

»Durch die Hitze verbrennen die Fettrückstände im Grill«, sagt Christ. Sie könnten sonst aggressive Säuren entwickeln, die das Material des Grills angreifen. Die Folge: Rost.

Nach dem Ausbrennen sind die Rückstände trocken und porös. Mit einer Bürste aus Messing oder Edelstahl entfernt man sie vom Grillrost und den Innenwänden. Idealerweise reinigt man den Grill jeweils unmittelbar nach jedem Einsatz auf diese Weise und räumt ihn nicht schmutzig weg.

Hat der Grill eine Fettauffangschale, sollte diese gesondert gereinigt werden, rät Christ. »Dort kommt die Hitze beim Ausbrennen nicht an.« Die Auffangschale mit warmen Wasser und etwas Spülmittel säubern.

Über Nacht einweichen

Wenn der Rost nach dem Abbürsten noch nicht ganz sauber ist, kann man ihn über Nacht in Spüli-Wasser einweichen. »Am nächsten Tag geht der Schmutz ganz leicht ab«, sagt Christ. Dieses Vorgehen empfiehlt sich aber nicht für einen Rost aus Gusseisen.

Der verträgt kein Spülmittel. Dann leide das Material, betont die Expertin. Ihn spült man nur mit heißem Wasser ab, wenn die Bürste nicht alle Schmutzreste entfernen kann. Nach dem Reinigen wird der Gusseisen-Rost eingeölt. »Das bringt einen leichten Schutzfilm und sorgt dafür, dass der Rost nicht so schnell rostet.«

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!