Samstag, 15.12.2018

Das Biergarten A-B-C

Kommentieren

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit und mit einem kleinen Augenzwinkern möchten wir Ihnen Einblick in die Welt der Biergärten gewähren, damit Sie sich in dieser traditionsreichen Welt etwas besser zurechtfinden – viel Spaß dabei!

wie Anwohner – der natürliche Feind der Biergartenfreunde – zumindest einige davon.
und wie Anbandl’n - …ergibt sich in der Regel von selbst, gemäß dem Motto: „…ein bisschen was geht immer!“
 
wie Bier, Brezel, Brotzeit & Blasmusik – Keine Frage, denn alles Gute fängt hier mit einem „B“ an.
 
C  wie Carpaccio (hauchdünn geschnittenes, kaltes Rinderfilet) – tolle Sache, hat aber im Biergarten wenig verloren.
 
D  wie Durschtmaß – die Erste schmeckt am besten, da bereits die Vorfreude ihr übriges gibt
 
E  wie Emmentaler – neben dem „Obatzd’n“ der klassische Biergarten-Käse.
 
wie  Fahrrad fahren – mit Sicherheit die beste Lösung, wenn’s in den Biergarten geht, denn wer trinkt schon gerne
nur Limonade?
 
G  wie G’schamig (sich schämen) – sollte nicht sein, denn geselliges Beisammensein fängt mit einem lockeren Gespräch an!
 
H  wie Halbe – nur ungern! Eingefleischte trinken nur in Ausnahmefällen kein Maß, ansonsten lassen sie es lieber sein!
 
J   wie Jazz – in manchen Biergärten eine echte Alternative zur traditionellen Blasmusik.
 
K  wie Kastanien – diese Baumart gehört einfach dazu!
und wie Kalorien – Nein, denn ein Biergartenbesuch gehört zur kulturellen Unterhaltung und hat daher keine Kalorien!
 
L wie Letzte Maß – wenn’s denn sein muss, seufz!
und wie Live-Musik – immerwillkommen, wenn sie gut ist!
 
M  wie Maß – Die traditionelle Maßeinheit für Bierkonsum.
 
N  wie Nordlichter – dürfen auch rein, denn im Biergarten gibt’s keine nationalen und kulturellen Grenzen!
 
O  wie Obatzd’a – deftig angemachter Weichkäse, passend zum frischen Brezel – ein Genuss!
 
P  wie Prost – denn Biergärten tragen zur besseren Kommunikation und für mehr Verständnis untereinander bei!
 
R  wie Radlermaß – Erfunden von einem pfiffigen Wirt, dem das Bier knapp wurde. Erfinderinderisch muss man halt sei!
 
S  wie Steckerlfisch und Sparerips – etwas abseits von Bratwurst und Presssack, aber typische Biergarten-Gaumenfreuden!
und wie Stimmung – immer geboten, wenn das Ambiente und das Wetter passen!
und wie Spielplatz – eigentlich eine Notwendigkeit, damit auch Eltern in Ruhe eine Maß genießen können!
 
T  wie Tradition – in unseren Gefilden Jahrhunderte alt
 
U  wie Urig – so muss der Biergarten sein, damit der Besuch richtig Spaß macht und zum Wiederkommen einlädt
 
V  wie Verdauungsmaß – erklärt sich eigentlich von selbst!
 
W  wie Wetter – leider nicht immer biergartenfreundlich, daher sollte man auf jeden Fall die schönen Tage ausnutzen...
 
Z  wie Z’ammraufen – sollte auch bei größerem Biergenuss ganz normal sein, doch was ist schon immer ganz normal?          
Lade Inhalte...
Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!