Mittwoch, 21.10.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Wetterschutz mit Sensortechnik

Smarte Markisen: Sie richten sich vollautomatisch nach der Witterung

Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Wettersensoren sorgen dafür, dass Markisentücher einerseits gut gegen Wind und Regen geschützt werden, andererseits bei Sonne als Hitzeschutz vollautomatisch wieder ausfahren. Foto: djd/Weinor
Foto: Manuel Kubitza, Koeln/Berlin
Ei­ne pro­fes­sio­nell in­stal­lier­te, hoch­wer­ti­ge Mar­ki­se hält ei­ni­ges aus und lässt sich auch von klei­ne­ren Wet­ter­ka­prio­len nicht be­ein­dru­cken. Bei stär­ke­rem Wind und Un­wet­tern muss sie aber ein­ge­fah­ren sein, da­mit sie kei­nen Scha­den nimmt oder an­de­re in Mit­lei­den­schaft zieht.

Doch was, wenn das Wetter umschlägt und man vergessen hat, den Sonnenschutz einzurollen? Mit einer Kombination aus Motorantrieb, der heute bei größeren Markisen zum Standard gehört, sowie Wettersensoren können Terrassen-, Balkon- oder Fenstermarkisen gut auf sich selbst aufpassen.

Sicher geschützt

»Spezielle Windsensoren lassen sich direkt am Ausfallende der Markise anbringen«, sagt Stefan Brüggemann, Produktmanager eines deutschen Markisenherstellers. »Hier sitzen sie an der richtigen Stelle und nehmen Schwingungen wahr, die durch den Wind entstehen.« So können die Sensoren rechtzeitig reagieren und die Markise fährt ein, damit sie gut geschützt ist.

Bei stark wechselhaftem Wetter mit heftigen Fallwinden und Böen ist es allerdingsratsam, das Tuch manuell zu schließen. Denn dieses Wetterphänomen kann von Sensoren nicht immer zuverlässig erkannt werden.

Sehr gut geeignet zur Automatisierung des Sonnenschutzes sind Kombisensoren für Sonne, Wind und Regen. Sie sorgen nicht nur für den Wetterschutz, sondern können die Markise bei Sonnenschein auch automatisch wieder öffnen. Das stellt sicher, dass die Räume im Sommer gut gegen Überhitzung und die Einrichtung vor den UV-Strahlen der Sonne geschützt werden.

Wettersensoren lassen sich nachträglich montieren. Wenn ein Stromanschluss nicht oder nur mit hohem Aufwand möglich ist, stehen Produkte bereit, deren Stromversorgung über Batterie oder Solarzellen erfolgt.

So bleibt das Tuch trocken

Wettersensoren bieten einen guten Regenschutz für das Markisentuch, da sie verhindern, dass es nass wird. Doch auch in eingerolltem Zustand benötigt die Markise Wetterschutz. Für die Montage unter einem Balkon oder einem Dachüberstand eignen sich offene und teilgeschlossene Markisen. Wenn diese ungeschützt an der Fassade montiert wird, sind Modelle mit geschlossener Kassette die bessere Wahl.

Ein Tipp zum Schluss: Markisentücher dürfen schon mal nass werden, sie sollten aber nicht für längere Zeit nass bleiben. Daher gilt: Bei Regen Markise besser einfahren. Und wenn sie einmal in feuchtem Zustand eingerollt wurde, sollte sie so schnell wie möglich zum Trocknen ausgefahren werden, sobald die Witterung es zulässt.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!