Montag, 26.10.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Investition fürs Leben

Immobilienfinanzierung:Welche Gefahren lauern und wie man ihnen begegnen kann

Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Eine umfassende Beratung vom Experten ist vor der Finanzierung unerlässlich. Foto: Bausparkasse Schwäbisch Hall/bpr
Foto: Bausparkasse Schwäbisch Hall/bpr
Die ei­ge­nen vier Wän­de sind für vie­le Deut­sche die größ­te In­ves­ti­ti­on im Le­ben. Wer ei­ne Im­mo­bi­lie kau­fen will, soll­te al­so gut be­ra­ten sein. Ralf Ober­län­der, Bau­fi­nan­zie­rungs­ex­per­te bei ei­ner deut­schen Bau­spar­kas­se, nennt Fi­nan­zie­rungs­fal­len und er­klärt, wie man sie um­schifft.

z 1. Überschätzt: Monatsrate

Wer seine finanzielle Belastungsgrenze für Zins und Tilgung überschätzt, gefährdet die gesamte Finanzierung. Die Monatsraten sollten ein Drittel der Einkünfte nicht übersteigen. Schließlich geht das Alltagsleben auch für Immobilienbesitzer weiter. Unvorhergesehene Ausgaben, etwa eine größere Autoreparatur, müssen problemlos bezahlbar bleiben. Oberländer rät: »Nicht den letzten Cent des Nettoeinkommens verplanen und sicherheitshalber eine Reserve in Höhe von drei bis sechs Monatsgehältern zurückhalten.«

z 2. Zu niedrig: Die Tilgung

Bauherren sollten genau kalkulieren, ob sie mindestens zwei oder besser drei Prozent Tilgung im Monat stemmen können. Ein weiterer Anhaltspunkt für die Rechnung: Spätestens bei Renteneintritt sollte die Immobilie abbezahlt sein. »Eigentümer sollten außerdem das Zinstief nutzen und eine möglichst langfristige Zinsbindung wählen, also mindestens 15, besser noch 20 Jahre«, empfiehlt Oberländer.

z 3. Falsch berechnet: Der Kreditbedarf

Je mehr Eigenkapital in die Finanzierung eingebracht wird, desto weniger Geld muss sich der Kreditnehmer leihen. Als Faustregel gilt: Mindestens 20 Prozent der Gesamtkosten sollten Käufer aus eigenen Mitteln bestreiten können. Wer den Kreditbedarf unterschätzt, muss eine teure Nachfinanzierung in Kauf nehmen. Setzt man die Bedarfssumme dagegen zu hoch an, verlangen Banken eine Nichtabnahmeentschädigung.

z 4. Unterschätzt: Die Kaufnebenkosten

Die Gesamtnebenkosten aus Grunderwerbsteuer, Gebühren für Notar und Grundbucheintrag sowie mögliche Maklerprovisionen können sich auf bis zu 15 Prozent des Kaufpreises summieren. Wer eine Immobilie im Wert von 300 000 Euro finanzieren will, sollte also bereits 45 000 Euro für die Nebenkosten angespart haben.

z 5. Nicht ausgeschöpft: Zuschüsse und Förderungen

Guthaben aus Riester-Verträgen, Darlehen aus öffentlicher Hand wie Kredite der KfW-Bank oder Baugeld vom Bürgermeister können den Kreditbedarf senken. Zusätzlich kann es weitere Zuschüsse geben. Oberländers Tipp: »Käufer sollten sich im Vorfeld gezielt nach Zulagen und Förderungen erkundigen.«

Hintergrund

Foto:

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!