Freitag, 27.11.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Wetter in der Region: Kein Frühling in Sicht

Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Der Fröstel-März geht in die nächste Runde. Auch in der kommenden Woche geht es nass-kalt weiter. Nachts gibt es in vielen Regionen weiterhin leichten Frost. Damit weist der März 2016 an vielen Orten bereits mehr Frostnächte als der gesamte Dezember 2015 auf.
Aschaffenburg. „Wer auf schönes sonniges Frühlingswetter hofft, der wird enttäuscht werden, dann die Wolken sind auch am kommenden Wochenende weiterhin zahlreich. Immer wieder fällt dabei Regen. Das Schmuddelwetter setzt sich also fort, es wird nur etwas wärmer“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung. Erst in der zweiten Wochenhälfte ist ein leichter Trend zu Erwärmung erkennbar. Die Höchstwerte robben sich langsam auf Werte um oder über 10 Grad. Freitag und Samstag sind in einigen Regionen durchaus 13 oder 14 Grad möglich.
 

Nachfolgend die Prognose für die kommenden Tage:

Montag: 3 bis 8 Grad, Sonne, Wolken, einzelne Schneeregen- oder Regenschauer

Dienstag: 3 bis 9 Grad, zeitweise recht freundlich, später neue Schauer

Mittwoch: 4 bis 10 Grad, freundlich und weitgehend trocken

Donnerstag: 5 bis 11 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, meist trocken

Freitag: 7 bis 13 Grad, im Norden etwas Regen, sonst Sonne und Wolken im Wechsel und trocken

Samstag: 8 bis 14 Grad, aus Westen ziehen Regenwolken auf, Schmuddelwetter

Sonntag: 6 bis 12 Grad, stark bewölkt, immer wieder Regenfälle

Montag: 6 bis 11 Grad, bedeckt, immer wieder Regen, in den höheren Lagen auch Schneeregen oder Schnee

Es sieht nicht so als, als könne sich die Erwärmung halten, geschweige denn sogar steigern. Schon nach Monatsmitte droht wieder ein Rückfall auf Höchstwerte um 5 Grad am Tag.

„Auch der Nachtfrost scheint uns bis weit in die zweite Monatshälfte begleiten zu wollen. Da gibt es nach aktuellem Stand kein Entfliehen. Wer Sonne und Wärme sucht, der sollte weit in den Süden Europas reisen“ rät Wetterexperte Jung.

Allerdings muss man auch sagen, dass der März bisher gar nicht mal so kalt ist, wie das die meisten Menschen vielleicht empfinden mögen. Besonders im Osten ist es derzeit ein recht durchschnittlicher März- weder zu kalt, noch zu warm. Jedoch sind wir durch die sehr warmen Frühjahre der vergangenen 10 Jahre ganz schön verwöhnt. Da fällt es schnell auf, wenn es dann man wieder zurück auf Normalniveau geht.

Die Wetter-Modelle reichen derzeit tendenziell bis in die Karwoche. Selbst dann könnte es mit dem Fröstel-März noch weitergehen. Die Chancen auf Flocken zum Osterfest steigen derzeit eher als das sie sinken.

red

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!