Dienstag, 19.01.2021
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Main-Echo.tv: Wie angespannt ist der Mietmarkt in Aschaffenburg?

Wie Wohnungssuchende, Stadt und Mieterschutzbund die Lage beurteilen

Aschaffenburg
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Hier entstehen neue Stadtbau-Wohnungen. (Archivfoto aus 2017)
Foto: Stefan Gregor
Der Aschaffenburger Mietmarkt ist angespannt, bezahlbarer Wohnraum ist rar - und das, obwohl der Wohnungsbau in der Stadt boomt.

In einer Video-Reportage auf www.main-echo.tv nähern wir uns heute dem komplexen Aschaffenburger Mietwohnungsmarkt: Stadtverwaltung, Mieterbund, die Aschaffenburger Stadtbau und eine 52-Jährige, die seit acht Monaten keine bezahlbare Wohnung findet, kommen darin zu Wort.

Wohnungsmarkt Aschaffenburg: Ist die Miete noch bezahlbar?
Quelle: Moni Münch

Rund 3000 Wohnungen sind laut Stadtentwicklungsreferent Dirk Kleinerüschkamp in Aschaffenburg in den vergangenen zehn Jahren gebaut worden. Das reicht nicht, findet Christof Walter, Vorsitzender des Aschaffenburger Mieterbunds. »Die Mieten sind in den letzten vier, fünf Jahren drastisch gestiegen«, sagt der Jurist und spricht von »17, 18 Prozent«.

Was der Mietspiegel über den Wohnungsmarkt verrät und wem er nutzt
Quelle: Moni Münch

Die Folgen dieser Entwicklung spüren nicht nur Wohnungssuchende. Auch André Kazmierski, Geschäftsführer der Stadtbau Aschaffenburg GmbH, registriert Veränderungen in der ohnehin hohen Nachfrage nach Stadtbau-Wohnungen. »Wir stellen fest, dass sich immer mehr Familien mit mehr als zwei Kindern bei uns um Wohnungen bewerben«, sagt er.

Die Stadtbau ist wichtiges Werkzeug für Stadtrat und Verwaltung, um auf den Wohnungsmarkt Einfluss zu nehmen. Rund 3200 Wohnungen hat das kommunale Wohnungsbauunternehmen aktuell in seinem Bestand – das sind über acht Prozent der rund 38 000 Wohnungen, die es in Aschaffenburg gibt. Tendenz steigend: Im neuen Aschaffenburger Baugebiet »Am Anwandeweg« plant die Stadtbau beispielsweise bereits den Neubau von 120 Mietwohnungen.

Man könne aber längst nicht allen Bürgern helfen, die sich um eine Stadtbau-Wohnung bemühen. »Uns erreichen täglich rund 40 telefonische Mietanfragen«, sagt Stadtbau-Chef Kazmierski, »und weitere 170 Anfragen über unsere Homepage«.

mm

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!