Donnerstag, 16.09.2021

Benefiztag für einen schwerkranken Neunjährigen in Großostheim

Am Samstag

Großostheim
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Der schwerkranke Raphael Wiener (9) aus Großostheim mit seinem Bruder David (5). Der Verein Gutherzig organisiert einen Benefiz-Tag für Raphael.
Foto: Julia Wiener
»An­ge­fan­gen hat al­les mit Bauch­sch­mer­zen.« Ju­lia Wie­ner aus Großost­heim schil­dert den Krank­heits­ver­lauf ih­res neun­jäh­ri­gen Sohns Ra­pha­el, der im Ju­ni die Diag­no­se Lymph­k­no­ten­k­rebs er­hielt.

Lymph­k­no­ten­k­rebs, auch be­kannt als Lym­ph­drü­sen­k­rebs, ist ei­ne bös­ar­ti­ge Tu­mo­r­er­kran­kung des Lymph­sys­tems, die un­ter an­de­rem durch ei­ne Che­mo­the­ra­pie be­han­delt wird. Um Ra­pha­el wei­te­re be­g­lei­ten­de The­ra­pi­en zu er­mög­li­chen, will der Bes­sen­ba­cher Ve­r­ein Gu­t­her­zig an ei­nem Be­ne­fiz­tag am Sams­tag, 18. Sep­tem­ber, (sie­he »Im Über­blick«) Spen­den sam­meln.

Die Erkrankung hatte sich zu Beginn durch eine Art Blase unter Raphaels Bauchnabel bemerkbar gemacht. Diese wanderte, wie Julia Wiener sich im Telefonat erinnert, den Bauch abwärts und platzte am Ende. Daraufhin ging sie mit Raphael zum Arzt, der sie weiter zum Klinikum Aschaffenburg schickte. Die Ärzte stellten fest, dass Raphaels Dünndarm mit dem Dickdarm verflochten war und versuchten diese mehrfach zu trennen. Es folgte eine Operation im Klinikum in Würzburg und nach einer Woche die Diagnose Lymphknotenkrebs. Ein Schock für die gesamte Familie.

Die Chemotherapie will die Familie ergänzen: unter anderem um eine osteopathische Therapie. Zudem soll noch ein Heilpraktiker miteinbezogen werden. Obendrein leidet Raphael an ADHS: Er bräuchte weitere Therapien, um einige Medikamente abzusetzen, die er aufgrund seiner Chemotherapie zurzeit nicht nehmen darf.

Die Krebserkrankung Raphaels ist allerdings nicht der einzige Schicksalsschlag, den die Familie erfahren musste. Mutter Julia erkrankte an einer Arthrose in der Hand. Mit dieser Schädigung des Gelenkknorpels ist es noch unklar, ob sie jemals wieder arbeiten gehen kann. Im November wird sie von der Krankenkasse ausgetragen, das heißt die Zahlung des Krankengeldes endet danach. Die Belastungsgrenze der Großostheimer Familie ist inzwischen mehr als ausgereizt.

Aber sie seien niemand, der um Hilfe bitten möchte, sagt Julia Wiener. Freunde der Familie seien auf sie zugegangen und hätten ihr den Verein Gutherzig empfohlen. Der Sozialverein mit Sitz in Bessenbach organisiert und koordiniert Spendenaufrufe und Benefizveranstaltungen für schwerkranke, schwerbehinderte und arme Menschen aus der Region Aschaffenburg, Alzenau, Miltenberg und Hanau.

So nun auch für Raphael. Seit rund zwei Wochen läuft die Spendenaktion »Kleiner Rapha, wir kämpfen vereint mit Dir«. Gesammelt wird vor allem für die begleitenden Therapien von Raphael, aber auch für eine psychologische Unterstützung der gesamten Familie. Viele regionale Unternehmen beteiligen sich an der Aktion. Gutherzig-Vorsitzender Andrè Döbber plant zusätzlich den Benefiztag als Höhe- und Schlusspunkt der Spendenaktion. In einem Telefonat mit dem Main-Echo betont er die Notlage der Familie und kündigt einige Überraschungen für Raphael an. Denn obwohl sich Raphael zurzeit wieder zur Behandlung im Krankenhaus befindet, wird er am Samstag kurz vorbeischauen. Die Erfüllung einiger seiner »Herzenswünsche« geben ihm und seiner Familie möglicherweise neue Motivation und Kraft im Kampf gegen den Krebs.

Im Überblick: Der Benefiztag in Großostheim

Ein Höhepunkt des Benefiztags für Raphael auf dem Gelände des VfR Großostheim (Bachgaustraße 3) am Samstag, 18. September, ist sicher das 90-minütige Fußballspiel des Regionalligisten Viktoria Aschaffenburg gegen die "Bachgau Rapha" genannte Auswahl von Spielern des TSV Ringheim, des VfR Großostheim und weiteren umliegenden Fußballvereinen. Anpfiff ist um 14 Uhr. Der Benefiztag selbst beginnt bereits um 11 Uhr - bei freiem Eintritt. Es gilt die allgemeine Corona-Verordnung mit der 3-G-Regel. Ein Schnelltestangebot ist vor Ort eingerichtet. Die Veranstalter versprechen Unterhaltung für Jung und Alt mit einer Hüpfburg, Kinderschminken, Torwandschießen, E-Kicker und einer Tombola. Außerdem sind die Spendenübergabe und die Erfüllung einiger "Herzenswünsche" von Raphael geplant. Ende der Veranstaltung ist gegen 18 Uhr.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!