Ukraine-Flüchtinge in Krombach

Krieg: Bürgermeister Seitz ruft zu weiterer Hilfe auf

Krombach
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Auch in Krom­bach sind in­zwi­schen Men­schen an­ge­kom­men, die vor dem Krieg in der Ukrai­ne ge­flüch­tet sind: »Ich ha­be schon zwei Fa­mi­li­en bei uns be­grüßt«, be­rich­te­te Bür­ger­meis­ter Pe­ter Seitz (UB) am Di­ens­ta­g­a­bend im Ge­mein­de­rat.

Dabei handele es sich vorwiegend um Mütter mit ihren Kindern; die Männer seien in der Ukraine zum Kämpfen geblieben.

Viele Kinder, die aus dem Kriegsgebiet kommen, seien so traumatisiert, dass sie bei »unseren normalen« Feuerwehrsirenen panisch würden. »Wir müssen alles tun, um ihnen zu helfen und ihnen einen menschenwürdigen Aufenthalt zu ermöglichen«, appellierte der Rathauschef. Dazu gehöre auch die Integration der Kinder. Allerdings habe es in vielen Kindergärten schon vor dem Krieg Wartelisten gegeben, und in der Schule sei vor allem die Sprache eine Hürde. Nun werde überlegt, ob Sammelklassen für die Kinder aus der Ukraine gebildet werden könnten. Seitz geht davon aus, dass noch mehr Menschen kommen, je länger der Krieg dauert. Es soll sich daher nicht nur jeder melden, der geeigneten Wohnraum anbieten könne, sondern auch ukrainisch sprechen könne. »Insgesamt ist die Vernetzung mit dem Landkreis sehr gut, und den Rest kriegen wir auch noch hin.«

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!