Tanz im Wintergarten zum Wohnzimmerkonzert

Musik: Trio »Between the Lines« spielt im Haus der offenen Tür in Heinrichsthal - Von leise bis rockig

Heinrichsthal
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Trio "Between the Lines" beim Wohnzimmerkonzert im Haus der offenen Tür (HoT) Heinrichsthal. Bildunterschrift 2019-06-11 --> Das Trio »Between the Lines« beim Wohnzimmerkonzert in Heinrichsthal. Foto: Stahl
Foto: Marion Stahl
Mal lei­se und me­lan­cho­lisch, mal ro­ckig und ge­wal­tig hat sich das Trio »Bet­we­en the Li­nes« am Frei­ta­g­a­bend im Haus der of­fe­nen Tür (HoT) in Hein­richs­thal ge­zeigt.

Stefan Sauer an der Gitarre, Dominic Weipert am Bass und vor allem Sängerin Nina Olschewski mit ihrer hervorragenden Stimme zogen die Zuhörer vom ersten Ton an in ihren Bann.

Das war auch dem Ambiente zu verdanken, denn das Konzert fand in dem Raum statt, der im ehemals privaten Wohnhaus, das heute der Initiative »Aktiv im Hochspessart« gehört, das Wohnzimmer war: »Schön, wenn man seinen Idolen so nah sein kann«, sagte ein Zuhörer.

Die fast 30 Songs, die das Trio als »Reise durch die Welt der Träume« präsentierte, vereinte der Sound, denn selbst so bekannte Hits wie »Fragile« von Sting wurden in Soul, Blues und Jazz verpackt. Und das teilweise so tief unter die Haut gehend, dass die Zuhörer bei »Valerie«, »Rehab« und »Back to Black« von der 2011 verstorbenen Sängerin Amy Winehouse im Wintergarten tanzten. Im Notengepäck hatte das Trio fast nur Stücke von Künstlerinnen von Spanien bis Dänemark, die allesamt eine Geschichte erzählten. Wie die Lieder einer Deutsch-Türkin, die mit »Schwarz, Weiß, Grau« und der Textzeile »Ja, Nein, Vielleicht - entscheide dich für mich, doch ob ich dich will, weiß ich nicht« die innere Zerrissenheit einer Frau widerspiegelt.

Es gab aber auch ruhige Songs, bei denen leise Gitarrenmusik von der Sängerin vorgetragene Gedichte untermalte. Insbesondere »Weil du nicht da bist« wird in Erinnerung bleiben, denn darin geht es um das hilflose Gefühl, wenn der geliebte Mensch nicht da ist. Durch die Glasfenster waren Sturm und Regen zu beobachten, die dem Trio spontan »Ready for the Storm« entlockte.

Den Erfolg des Experiments, wie Gastgeber Ralf Domdey das erste Wohnzimmerkonzert im HoT nannte, belegen die vielen Zugaben, darunter »Summertime«, bei dem die Zuhörer den Background bildeten, und »Red is the Rose«, das für Gänsehaut sorgte.

Hintergrund

Das Trio »Between the Lines« beim Wohnzimmerkonzert in Heinrichsthal. Foto:

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!