Radwege-Test: Von Kahl nach Hanau-Wolfgang

Pendler- und Ausflugsstrecke gleichermaßen

Kahl a. Main
3 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mehr zum Thema: Radweg-Alltagstest
An dieser Kreuzung macht weder ein Schild noch ein Blinklicht Autofahrer auf Radfahrer aufmerksam. Fotos: Michael Hofmann
Foto: Michael Hofmann
Weil der Radweg mit 1,90 Metern zu schmal ist, dürfen Radfahrer hier ab dem Kahler Anglerheim nur in Richtung Hanau den Radweg benutzen. Der Gegenverkehr in Richtung Kahl muss seit Mai auf die Straße wechseln.
Foto: Michael Hofmann
Un­ser heu­ti­ger Fahr­rad-Trip führt über die baye­risch-hes­si­sche Lan­des­g­ren­ze: Es geht von Kahl am Main nach Ha­nau-Wolf­gang. Knapp sechs Ki­lo­me­ter lang ist die St­re­cke, an der es links und rechts des We­ges viel zu se­hen gibt.

Los geht es hinter dem Kahler Bahnhof, jenseits der Bahnschranke an der Hanauer Landstraße. Dort beginnt am Gelände der Linde-Werke ein Radweg, der höhenmäßig vom Gehsteig und der Straße abgesetzt ist. Er ist - man sieht es an seinen vielen Flicken - schon ein wenig in die Jahre gekommen, aber eben und gut befahrbar.

Direkt am Wald

Am Ortsausgang in Richtung Hanau, auf Höhe des Anglerheims, werden Fuß- und Radweg zusammengeführt und auch von Radlern und Spaziergängern gleichermaßen frequentiert. Ein paar Baumwurzeln lassen das Rad gelegentlich holpern, doch das ist wohl unvermeidbar - ist doch direkt am Weg der Wald des Schlosses Emmerichshofen.

Erhöhte Aufmerksamkeit ist dann an der Straßenkreuzung geboten, an der es rechts in Richtung Alzenau, links nach Großkrotzenburg und geradeaus weiter nach Hanau geht. Für Fußgänger und Radfahrer gibt es zwar eine Ampel, doch die zeigt grün an, wenn auch die Autofahrer grün haben, die von Kahl kommend rechts abbiegen. Weder mit einem Schild noch mit einem Blinklicht werden die Autofahrer auf die kreuzenden Radler hingewiesen.

Kein Unfallschwerpunkt

Zuständig dafür ist bereits das Land Hessen. Doch nach Auskunft des Polizeipräsidiums Südosthessen ist hier kein Unfallschwerpunkt: In den letzten 15 Jahren habe es nur zwei Verkehrsunfälle unter Beteiligung von Radfahrern gegeben, teilt die Pressestelle mit. 2014 sei ein Mofafahrer aus Alzenau kommend auf den Radweg in Richtung Hanau eingebogen und mit einem Radfahrer kollidiert; 2020 übersah ein rechtsabbiegender Autofahrer an der Ampel einen Radfahrer, der leicht verletzt wurde. Schade ist auch, dass Radfahrer nur in Richtung Hanau einen eigenen Weg haben: Entlang der Staatsstraße 2305 in Richtung Alzenau und Kahlgrund gibt es ebenso wenig einen Radweg wie in Richtung Großkrotzenburg. Ein Radweg an der Staatsstraße 2305 in Richtung Alzenau sei derzeit auch nicht vorgesehen, teilte Ralf Steig vom Staatlichen Bauamt Aschaffenburg auf Anfrage mit.

Foto: Britta Wittstock

Die weitere Fahrt in Richtung Hanau-Wolfgang gestaltet sich entspannt. Der Wald rechts und links des Weges spendet auch im Hochsommer kühlen Schatten. Nachteil: Auch Baumwurzeln lieben den Radweg. Ambitionierte Rennradfahrer meiden ihn deshalb aus Angst um ihre Felgen und wechseln auf die B 8. Unterwegs passiert der Radfahrer einen Autorastplatz und das Neuwirtshaus, an dem es links auch eine Abbiegemöglichkeit nach Großauheim gibt. Apropos Abbiegen: An etlichen Stellen kann man entlang des Radweges in Waldwege hineinfahren, beispielsweise am Tierrefugium Hanau: Dort würde man sich plötzlich auf dem Deutschen Limes-Radweg befinden.

Mit dem Rad zur Arbeit

Wir aber fahren weiter in Richtung Wolfgang - wie viele Freizeitradler auch. An Werktagen finden sich hier aber etliche Pendler, die mit dem Rad zu ihrem Arbeitsplatz im Industriepark Wolfgang wollen - oder auch Menschen, die in einem der vielen Märkte im Argonner-Park einkaufen möchten.

Weiter geht es entlang der ehemaligen US-Kasernen, an die heute vor allem noch die Zäune ringsherum erinnern. Die Bäume sind jetzt auch weiter weg vom Radweg, die Zahl der Asphaltaufbrüche wird kleiner.

An der Kreuzung von B 8 und B 43a haben wir das Ziel erreicht. An dieser Stelle hat der Radler die Möglichkeit, weiter in Richtung Rodenbach oder in die Hanauer Stadtmitte zu fahren. Wir wechseln allerdings die Straßenseite über die komfortable Fußgängerampel. Denn auf der anderen Seite der Straße gibt es ebenfalls einen Radweg, der zurück in Richtung Kahl führt. Sein Zustand ist ähnlich gut, es lässt sich angenehm fahren. Knifflig wird es nur kurz an einer Bushaltestelle nahe dem Fraunhofer Science Park: Wenn dort morgens viele Leute auf den Bus warten, könnte es eng für die Radfahrer werden. Wieder am Neuwirtshaus angekommen, kann man entweder auf den Radweg nach Großauheim wechseln oder weiter in Richtung Bayern fahren. Erfreulich: Wer hier die Straße überquert, muss keine rechtsabbiegenden Autos fürchten - die Ampel ist anders geschaltet.

Foto: Britta Wittstock

Der Radweg auf der südöstlichen Seite der B8 endet an der Kreuzung zur Staatsstraße 2305. Dort geht es über die Ampel wieder zurück auf den eingangs beschriebenen Radweg in Richtung Kahler Bahnhof.

Zu eng für Begegnungsverkehr

Kurz nach dem Kahler Ortsschild erwartet den Radfahrer aber ein bürokratisches Meisterwerk: Er darf ab Höhe des Anglerheims nicht mehr den Radweg nutzen, den er bei der Hinfahrt befahren hat, sondern muss auf die Straße wechseln. Das ist erst seit gut drei Monaten so. Denn in der politischen Debatte um einen ganz anderen Radweg in Kahl hatte der Allgemeine Deutsche Fahrradclub festgestellt, dass dieses Stück Radweg an der Hanauer Landstraße zu schmal ist für den Begegnungsverkehr. Dementsprechend musste die Gemeinde die Beschilderung ändern, obwohl das seit Jahrzehnten wohl niemanden gestört hatte.

Im Test: Von Kahl nach Hanau-Wolfgang

Besonderes: Der Fahrradweg bietet für Ausflügler viele Angebote. Mehrere Gaststätten befinden sich links und rechts der Strecke, manche mit Blick auf die angrenzenden Seen. Auf bayerischer Seite liegt der Kahler Campingsee, auf hessischer Seite das Strandbad Spessartblick Großkrotzenburg. Kurz vor dem Neuwirtshaus Hanau kreuzt der Deutsche Limes-Radweg, ein 818 Kilometer langer Radwanderweg durch vier Bundesländer, der sich am Obergermanisch-Raetischen Limes orientiert und zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten führt. In der Nähe unseres Weges sind das zum Beispiel die Klosterruine St. Wolfgang im Wald zwischen Niederrodenbach und Wolfgang, das Jagdschloss Wolfgang oder das Kleinkastell Neuwirtshaus, ein Bodendenkmal auf der Stelle eines früheren römischen Kastells nahe der gleichnamigen Siedlung.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!