Mit dem Dorfladen geht’s voran

Mitgliederversammlung: Dreiköpfigen Beirat gewählt - Anje Elsesser wird Geschäftsführerin - Griffigen Namen gesucht

Wiesen
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Gewählt und vorgestellt wurden in der Wiesener Turnhalle der Beirat und die Geschäftsführerin der Dorfladen Wiesen Unternehmensgesellschaft (linkes Foto, von links): Hildebert Steigerwald, Anje Elsesser, Günter Fleckenstein, Friedhelm Kleespies und Bürgermeister Gerhard Büdel als Vertreter der Gemeinde, die Hauptgesellschafterin ist. - Bei allen Abstimmungen waren sich die Wiesener Dorfladengesellschafter durch die Bank weg einig (rechtes Foto).
Foto: Doris Pfaff
Gewählt und vorgestellt wurden in der Wiesener Turnhalle der Beirat und die Geschäftsführerin der Dorfladen Wiesen Unternehmensgesellschaft (linkes Foto, von links): Hildebert Steigerwald, Anje Elsesser, Günter Fleckenstein, Friedhelm Kleespies und Bürgermeister Gerhard Büdel als Vertreter der Gemeinde, die Hauptgesellschafterin ist. - Bei allen Abstimmungen waren sich die Wiesener Dorfladengesellschafter durch die Bank weg einig (rechtes Foto).
Foto: Doris Pfaff
Auf dem Weg zum ei­ge­nen Bür­ger­la­den sind die Wie­se­ner ei­nen wei­te­ren gro­ßen Schritt vor­an­ge­kom­men. In der gut be­such­ten Mit­g­lie­der­ver­samm­lung der Dor­f­la­den Wie­sen Un­ter­neh­mens­ge­sell­schaft (UG) am Don­ners­tag in der Schul­turn­hal­le wur­den ein Bei­rat ge­wählt und ei­ne eh­renamt­li­che Ge­schäfts­füh­re­rin vor­ge­s­tellt.
Wenn alles gut läuft, könne der Dorfladen, der zunächst im bisherigen Lebensmittelgeschäft »Nah und gut« in der Ortsmitte eingerichtet werden soll, nach Umbauarbeiten im März nächsten Jahres eröffnen, kündigte Bürgermeister Gerhard Büdel an.
Einmütiges Vertrauen
Mit insgesamt 113 Stimmen erhielten Hildebert Steigerwald, Friedhelm Kleespies und Günter Fleckenstein das einmütige Vertrauen der Gesellschafterversammlung. Das Trio bildet den Gesellschafterbeirat, der dieselbe Funktion wie ein Aufsichtsrat ausübe, mit dem Unterschied, dass die Beiräte nicht ins Handelsregister eingetragen werden müssen, erläuterte Dorfladen-Unternehmensberater Wolfgang Gröll.
Mit großem Beifall wurde Anje Elsesser als Geschäftsführerin begrüßt. Die 46-jährige Gemeinderätin ist ausgebildete Hotelfachfrau, die sich in der Vergangenheit vielseitig und verantwortungsvoll ins Wiesener Vereinsleben eingebracht hat. Zum Kassenprüfer wurde einstimmig Werner Elsesser gewählt.
Vorbehaltlich eines Gemeinderatsbeschlusses werde die Gemeinde die Hauptgesellschafterin der Dorfladen-UG, hieß es im Ausblick. Danach erfolgen die formalen Vorgänge wie die Anmeldung der Gesellschaft und die ordentliche Bestellung der Geschäftsführerin, die wiederum die Ladenmitarbeiterinnen einstellen wird.
Nachdem sich anfänglich nur wenige Interessierte um die ausgeschriebenen Stellen beworben hätten, könne jetzt die Ladenleitung mit einer Fachkraft aus einem ehemaligen Schlecker-Markt besetzt werden, sagte Steigerwald.
Gesucht wird noch ein Name für den Laden, der griffig, unverwechselbar und originell sein soll und mit dem sich die Wiesener identifizieren können. Der beste Vorschlag für den Dorfladennamen wird mit einem Einkaufsgutschein über 100 Euro prämiert.
Aktuell 200 Anteilseigner
Nach monatelangen Vorbereitungen in den Dorfladenarbeitskreisen »Organisation und Personal«, »Ladenaufbau und Gestaltung«, »Vertrieb« und »Marketing« (wir berichteten) gehe es jetzt an die konkrete Umsetzung des Projektes, betonte Hildebert Steigerwald. Derzeit habe die Gesellschaft über 200 Anteilseigner, die zusammen ein Kapital von rund 47 000 Euro gezeichnet haben, hieß es.
Es sei dringend notwendig, die Nahversorgung des Ortes zu erhalten und eine soziale Begegnungsstätte zu bewahren. Als wirtschaftliches Ziel, das zu einem ausgeglichenen Ergebnis führen solle, werde ein Jahresumsatz von etwa 400 000 Euro angenommen. Die Kalkulationen gehen davon aus, dass etwa drei Viertel der etwa 1000 Wiesener Bürger (also rund 750 Personen) zu je 35 bis 40 Prozent ihre Einkäufe im Dorfladen tätigen. Somit sei der erwartete Jahresumsatz von 450 000 Euro als durchaus realistisch zu betrachten, auch wenn man wohl mit den Preisen der Discounter und Großmärkte in anderen Orten nicht mithalten könne.
Noch vor wenigen Jahrzehnten hatte Wiesen drei Lebensmittelgeschäfte, zwei Bäckereien und zwei Metzgereien. Nach der Schließung des letzten Lebensmittelgeschäftes zum Jahresende 2012 (wir berichteten) bleiben dann noch eine Bäckerei und der geplante Dorfladen.
Laut Umfrage findet es die Hälfte der hiesigen Einwohner »gut, in Wiesen einkaufen zu können«. Doris Pfaff
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!