Markt Kleinwallstadt: Konten unterjährig deutlich im Plus

Haushalt 2021: Kämmerer Maidhof: »Trotz der coronabedingten Einflüsse finanziell sehr gut durch das Jahr gekommen«

Kleinwallstadt
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Käm­me­rer Pe­ter Maid­hof hat in der Ge­mein­de­rats­sit­zung am Mon­tag bei sei­nem Rück­blick auf das Haus­halts­jahr fest­ge­s­tellt, dass 2021 »die Ge­mein­de Klein­wall­stadt trotz der co­ron­a­be­ding­ten Ein­flüs­se fi­nan­zi­ell sehr gut durch das Jahr ge­kom­men ist«. Es zeich­ne sich ab, dass im Ver­wal­tungs­haus­halt ein Über­schuss er­zielt wer­de, der wohl über der ei­ne Mil­li­on-Eu­ro-Gren­ze lan­den wer­de. Ur­sprüng­lich wur­den le­dig­lich 668.000 &eu­ro; er­war­tet.

Der Kämmerer nannte die Faktoren, die im Wesentlichen zu dem überplanmäßigen Überschuss beigetragen haben. So liegen die Summen der Gemeinschaftssteuern (Einkommensteueranteile, Umsatzsteuerbeteiligung und Einkommensteuerersatz) rund 130.000 Euro über dem ursprünglichen Ansatz. Das Ergebnis bei der Gewerbesteuer beläuft sich auf 1,75 Millionen Euro und übersteigt damit die geplanten Einnahmen um 450.000 Euro deutlich. Die vom Bund zur Verfügung gestellten Gelder zum Ausgleich von Gewerbesteuer-Mindereinnahmen mussten deshalb nicht beantragt werden.

Die erhöhte Zuführung bewirkt, dass für alle im Vermögenshaushalt noch nicht verbrauchten Ausgabeansätze Haushaltsausgabereste gebildet werden können. Die in der Haushaltssatzung 2020 festgesetzte Kreditermächtigung in Höhe von 300.000 Euro musste im Laufe des Jahres 2021 ebenso wenig in Anspruch genommen werden wie der in der Haushaltssatzung 2021 festgesetzte Kredit über 600.000 Euro. Dieser wird als Haushaltseinnahmerest in das Jahr 2022 übertragen.

Schulsanierung und Grunderwerb

Die größten Investitionen in 2021 war die Sanierung der Marktschule und der Grunderwerb für das Neubaugebiet »Südlich Hofstetter Straße V«. Hierzu waren höhere Zahlungen als zunächst geplant notwendig, da aufgrund der seinerzeit vorliegenden Unterlagen der Ansatz zu niedrig bemessen war. Der aus Verwaltungs- sowie Vermögenshaushalt zu erwartende Überschuss wird in das Haushaltsjahr 2022 vorgetragen und steht als Kassenbestandsverstärkung zur Verfügung. Der Ausgleich der Jahresrechnung 2021 kann demzufolge ohne den Erlass einer Nachtragshaushaltssatzung erreicht werden.

Die Kassenlage des Marktes Kleinwallstadt zeigte sich auch im Jahr 2021 geordnet. Der in der Haushaltssatzung festgesetzte Kassenkredit mit einem Limit bis zu 1.500.000 Euro musste zu keiner Zeit in Anspruch genommen werden. Vielmehr waren alle Konten unterjährig deutlich im Plus.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!