Kunst ohne Anfang und ohne Ende

Vernissage: Die Laufacher Gruppe Lemniskate feiert ihr 25-jähriges Bestehen und zeigt aktuelle Arbeiten

Laufach
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Dass so viel Krea­ti­vi­tät in dem Ort mit 5000 Ein­woh­nern schlum­mert, ist be­ein­dru­ckend. Dass die Lau­fa­cher Grup­pe Lem­nis­ka­te aber be­reits seit ei­nem Vier­tel­jahr­hun­dert im­mer wie­der neue Skulp­tu­ren und Ge­mäl­de aus­s­tellt, ist noch be­ein­dru­cken­der. Bei ih­rer Ver­nis­sa­ge am Frei­tag sind 150 Kun­st­in­ter­es­sier­te zu »Kunst am Mühl­gr­a­ben« ge­strömt, um das zu wür­di­gen.
Zu den fünf Künstlern von Lemniskate, die aus dem Mathematikunterricht als Unendlichkeitszeichen bekannt ist, gehört Rainer Pautkin. »Das Zeichen ist ohne Anfang und ohne Ende, wie die Gruppe und die Kunst selbst«, erklärt der Laufacher, als er durch schmale Gässchen, geschmückte Höfe und entlang des Mühlbaches Gemälde und Skulpturen zeigt.
Auf ein noch lange währendes Schaffen der Lemniskate hofften auch die Festredner. Bürgermeister Friedrich Fleckenstein (parteilos) überreichte den Künstlern einen Bilderrahmen ohne Leinwand. »Das fehlende Motiv kann jeder selbst wählen.«
Historisches Ambiente
Der Schirmherrin und Landtagsabgeordneten Martina Fehlner (SPD) gefiel vor allem die Spannung, die von moderner Kunst in dem historischen Ambiente ausgehe. Die pensionierte Lehrerin Margit Kraak schloss ihre Laudatio mit: »Ihr bringt es fertig, dass wir auch im Kulturellen stolz auf unser Dorf sein können.«
Wenn Künstler Pautkin hier und da stehen bleibt, um die Maltechniken zu erklären, kommt er ins Schwärmen. »Von Hobbymalern kann man bei Lemniskate nicht sprechen. Da sind schon gute Leute dabei.« Da sie möglichst unterschiedliche Arbeiten zeigen wollen, geben die Künstler kein Thema vor. »Jeder zeigt das, an dem er gerade arbeitet«, sagt Pautkin.
Er selbst zeigt vor allem Skulpturen aus geschwärztem Ton, die auch etwas mit ihm selbst zu tun haben. »Die Figur ›Der Verliebte‹ habe ich gemacht, als ich selbst verliebt war«, sagt der 65-Jährige und lacht.
Gastkünstlerin Leonie Simmerl zeigte in diesem Jahr unter anderem ihre Reihe »Weibsbilder«, hergestellt aus Plakatabrissen, Geschenkpapier und Tapeten. »Ich mache das aus Spaß an der Freude«, so die 66-Jährige.
So geht es wohl auch Dieter Allig (51). Der Laufacher ist Förster in Goldbach und arbeitet naheliegender Weise vor allem mit Holz. Wichtig sei ihm, etwas anderes als astreine Werke zu zeigen. Deshalb drechselt er nasses Holz, das sich beim Trocknen verzieht. »Danach tränke ich die Stücke in Kalkwasser oder Apfelwein. Das gibt ihnen ein besonderes Aussehen.«
Pautkins Lemniskate-Kollegin Martia Seubert (59) will vor allem Ruhe in ihren Bildern ausdrücken. »Meine Malerei macht mich selbst auch ruhig.« Das könnte das Erfolgsgeheimnis der Laufacher sein: Nicht für andere, sondern für sich selbst zu malen und zu formen.
Veronika Schreck
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!