Hinter die Kamera, fertig, los!

Hobby: Anika Magath und Iris Exner organisieren den ersten Aschaffenburger Fotomarathon am 28. Juni - Jetzt anmelden

Aschaffenburg
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Aschaffenburg an den Auslöser: Anika Magath (links) und Iris Exner gehören zu dem Team, das am 28. Juni den ersten Aschaffenburger Fotomarathon auf die Beine stellt.
Foto: Björn Friedrich
Zwölf Bil­der, zwölf The­men, acht Stun­den: Das sind die Eck­da­ten des ers­ten Aschaf­fen­bur­ger Fo­to­ma­ra­thons, der am 28. Ju­ni über die Büh­ne ge­hen soll. Mit­ma­chen kön­nen Hob­by­fo­to­gra­fen, Bil­der­poe­ten und Qua­si-Pro­fis an der Ka­me­ra - wenn sie sich bis zum 14. Ju­ni an­mel­den.
Was ein Fotomarathon eigentlich ist, können Iris Exner und Anika Magath erklären. Die beiden Aschaffenburgerinnen sind Teil des fünfköpfigen Orga-Teams hinter dem Projekt. Iris Exner liebt es, sich mit Hilfe der Kamera auszudrücken und hat selbst schon bei mehreren Fotomarathons mitgemacht - unter anderem in Würzburg, wo schon seit 2006 fleißig um die Wette geknipst wird.
»Wäre doch cool, wenn es so was mal in Aschaffenburg geben würde«, erklärt die 28-Jährige ihren Pioniergeist. Als Partner hat die Onlineredakteurin auch den Stern e.V. gewonnen: In der Vereinskneipe in der Platanenallee 1 startet und endet am 28. Juni der Marathon.
Zwölf Themen, zwölf Fotos
Zwölf Themen hat sich das Team ausgedacht, jedes davon sollen die Teilnehmer fotografisch umsetzen. Dafür gibt es acht Stunden Zeit: von 10 bis 18 Uhr am Samstag, 28.  Juni. Welche Themen gestellt werden, bleibt bis zum Schluss geheim - Songtitel seien es in anderen Städten schon gewesen, auch ortsspezifisch könne es sein, erklärt Iris Exner. Bevor die Teilnehmer ihre Speicherkarte an die Jury übergeben, müssen sie sich entscheiden: Überflüssige Bilder werden gelöscht, exakt zwölf Fotos sollen am Ende in der richtigen Reihenfolge gespeichert sein. Ganz wichtig: Kein Bild darf bearbeitet werden.
Jetzt schon 80 Anmeldungen
Nicht mehr als 100 Teilnehmer will das Orga-Team zum ersten Marathon zulassen - knapp 80 Anmeldeformulare sind bereits ausgefüllt. Anika Magath freut sich jetzt schon darauf, am Ende mindestens 80 mal zwölf verschiedene Ansichten von Aschaffenburg für die Jury auf Collagen zu drapieren. Die 29-Jährige schreibt gerade ihre Doktorarbeit am Lehrstuhl für Fränkische Landesgeschichte der Uni Würzburg und hat schon deshalb einen engen Bezug zu ihrer Heimatregion.
Erlaubt ist den Teilnehmern des Marathons fast alles: Eine Altersbeschränkung gibt es nicht; Kinder brauchen lediglich einen Erziehungsberechtigten an ihrer Seite. Für die 8 Euro Startgeld können sich auch Gruppen anmelden, sofern sie am Ende nur eine Speicherkarte abgeben.
Fotografiert werden darf auf der Straße, im Studio, zu Hause, mit eigenen Models oder Fremden, in der Stadt oder im Umland, auf der Straße oder auf weiter Flur. »Es geht nicht darum, dass das Bild perfekt ist«, stellt Anika Magath klar. Viel wichtiger sei es, den Moment mit der Kamera einzufangen und die Themen möglichst kreativ ins Bild zu setzen.
Denn genau das wird bewertet: Iris Exner, Anika Magath und ihre Mitstreiter Anna Plumbaum, Klaus Bäsel und Verena Fox haben eine Jury gefunden, die Fotografie aus vielen Blickwinkeln beurteilen kann: Die Aschaffenburger Fotografen Björn Friedrich, Jon Pride, Alexander Heinrichs sowie die Kunstexpertin Doris Kroth kennen sich in Studio- und Straßenfotografie gleichermaßen aus und haben auch ein geschultes Auge für künstlerische Aspekte. Zu gewinnen gibt es freilich auch etwas: Vom Kino-Gutschein bis zum Foto-Coaching haben die Organisatoren mit Hilfe von Sponsoren Preise für die überzeugendsten Beiträge zusammengetragen.
Vor allem aber haben alle Teilnehmer die Chance, ihre Bilder öffentlich zu präsentieren. »Wenn möglich, sollen die Fotos in einer kleinen Wanderausstellung in Aschaffenburg gezeigt werden«, stellt Anika Magath in Aussicht.
Preisverleihung am 20. Juli
Ganz gewiss ist am 20. Juli um 11 Uhr die Preisverleihung mit Vernissage im Casino-Kino: Dann werden ausgewählte Fotos im gebührend großen Leinwandformat gezeigt. Moni Münch

bInfos und Anmeldung (bis 14. Juni): www.fotomarathon-aschaffenburg.de
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!