Grünes Dach und Wandererparkplätze

Gemeinderat: Zwischenbericht über Planungsstand für neues Feuerwehrhaus und neue Mehrzweckhalle

Johannesberg
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Ei­nen Zwi­schen­be­richt über den Pla­nungs­stand für das neue Feu­er­wehr­haus und die neue Mehr­zweck­hal­le hat der Ge­mein­de­rat in sei­ner jüngs­ten Sit­zung von der Ge­mein­de­ver­wal­tung be­kom­men. Bür­ger­meis­ter Pe­ter Zeng­lein (CSU) be­ton­te, dass der Rat über al­le De­tails ent­schei­den kön­ne, so­bald die Un­ter­la­gen fer­tig sei­en.

Statiker Burkhard Wombacher nahm an der Sitzung teil und erläuterte die geänderte Planung für die Mehrzweckhalle. Die Treppe im Innern des Gebäudes - mit Zugang aus Richtung Schützenheim - sei so verlegt worden, dass das Treppenhaus auch als Lagerraum genutzt werden könne. Die Umkleidebereiche kämen nun so zu liegen, dass sie bei kleineren Veranstaltungen mitgenutzt werden könnten.

Wombacher empfahl eine Dachkonstruktion in Leichtbauweise aus Holz und Beton. Dieser sei nötig, wenn das Dach begrünt und als Regenwasserrückhaltezone gestaltet werde. Zenglein teilte mit, dass die Planer in Sachen Solarthermie auf dem Dach skeptisch seien. Diese mache keinen Sinn, wenn wenig Warmwasser gebraucht werde.

Der Johannesberger Kommandant Jochen Muckenschnabl, der im Projektteam für das Feuerwehrhaus mitwirkt, berichtete von ersten Entwürfen für ein ins Gelände eingesenktes kompaktes Gebäude mit einem »Alarm-Parkdeck« auf dem Dach. Für die Feuerwehr und den Recyclinghof sind getrennte kreuzungsfreie Zu- und Ausfahrten vorgesehen. Außerdem sollen Wandererparkplätze geschaffen werden.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!