Geopunkt auf dem Großostheimer Farenberg

Geschichte: Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald gibt Ausflugsziel während einer Wanderung des Führungsnetzes am Samstag frei

Großostheim
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Auf dem Kraterboden des alten Vulkans Farenberg wird ein Geopunkt errichtet. Zuvor hatten ihn (von links) Alexander Budsky, Mathias Schott und Jochen Babist und Volker Lorenz untersucht. Rechts Wanderführer Hartmut Hasenkopf.
Foto: Bernd Hilla
Auf dem er­lo­sche­nen Vul­kan Fa­ren­berg mit der frühe­ren Ei­sen­erz­gru­be Treue ist im Ober­wald an der Stein­hau­ers­hoh­le zwi­schen Grot­ten- und Reit­hal­len­weg vom Geo-Na­tur­park Berg­stra­ße-Oden­wald ein Geo­punkt er­rich­tet wor­den. Er wird an die­sem Sams­tag, 28. Mai, bei ei­ner Wan­de­rung des Füh­rungs­net­zes mit Hart­mut Ha­sen­kopf er­öff­net. Treff­punkt ist um 14 Uhr der Markt­platz.
Geopunkte zeigen für jeden verständlich landschaftliche, erdgeschichtliche und kulturhistorische Besonderheiten mit Informationstafeln.
Ende 2010 war die ehemalige Eisenerzgrube, die vor etwa 160 Jahren geschlossen wurde, in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt, nachdem die Immobilien Freistaat Bayern den Tagebau und die eingestürzten und längst überwachsenen Stollen zuschütten und begradigen lassen wollte. Das ist nun vom Tisch. Der Geologe Jochen Babist vom Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald und der Würzburger Vulkanologe Professor Volker Lorenz hatten das Gebiet unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Bei dem Farenberg handelt es sich um einen erloschenen Vulkan, der zum Vulkanfeld Nord-Odenwald gehört.
Er war vor rund 50 Millionen Jahren aktiv, etwa zur gleichen Zeit wie der Vulkan, aus dem das Weltnaturerbe Grube Messel hervorging. Gemeinsam mit der Geologin Petra Heinrich aus Mömlingen hat Lorenz auch den Vulkan Mühlhansenloch in Mömlingen untersucht.
Schotter für den Straßenbau
Das Eisenerz, das in den Gruben gewonnen wurde, entstand beim Aufeinandertreffen der glutflüssigen Basaltschmelze mit dem umgebenden Buntsandstein. Das Eisenerz wurde im Tagebau und in den Stollen abgebaut, während die Großostheimer Bürger den Basalt als Schotter für den Straßenbau benutzten. Das Gebiet gehört zum unruhigen Oberrheinischen Tiefgraben. In letzter Zeit wurden in Darmstadt mehrmals kleinere Erdbeben registriert. Das Eisenerz sei in Laufach und Aschaffenburg verhüttet worden, berichtete Hans Karch in seiner Chronik.
1774 hatte der Mainzer Kurfürst Josef Emmerich die Ausbeutung der »Erzgebürge« den Inhabern des Eisenwerks Laufach im Bereich des Vizedomamts Aschaffenburg überlassen. Mit der Ausbeutung am Farenberg wurde wahrscheinlich 1825 begonnen. Das geht aus den Gemeinderechnungen hervor.
Man brachte das Erz zur Aufbereitung zum Laufacher Hammer oder auch zum Aschaffhammer in Aschaffenburg. Der Abraum blieb auf Halden vor Ort liegen. Durch die Steinhauershohle wurde das Erz mit Ochsenkarren gezogen. So vertiefte sich der Weg immer mehr.
Das Übrige schaffte der Regen, der den Weg immer weiter ausschwemmte, so dass letzten Endes die heutige Hohle entstand. 1857 wurde der Abbau wegen Unrentabilität eingestellt. Bernd Hilla
b Informationen: Mai-Ausgabe Der Spessart
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!