Erinnerung an historische Landmaschinen bewahren

Geschichte: Seit Samstag ist in Heinrichsthal eine Dauerausstellung zu betrachten - Platz im Oberdorf umgestaltet

Heinrichsthal
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Viele Helfer haben tatkräftig bei der Entstehung der Freiluftausstellung historischer landwirtschaftlicher Geräte in Heinrichsthal beigetragen. Foto: Annette Helfmann
Foto: AnnetteHelfmann
Als neu­en Blick­punkt und An­fangs­punkt ei­ner Ent­wick­lung be­zeich­ne­te Ger­hard Er­mi­scher, Vor­sit­zen­der des Ar­chäo­lo­gi­schen Spess­art­pro­jekts (ASP) die neue Frei­luft­aus­stel­lung, die am Sams­tag in Hein­richs­thal er­öff­net wor­den ist. Et­wa 100 Be­su­cher ka­men zur Fei­er.
Viele haben dazu beigetragen, dass aus dem Löschwasserplatz ein ansprechender Ausstellungsort mit historischem Bildstock, Sitzgelegenheit, Informationstafeln zur Geschichte und der Dauerausstellung mit zehn landwirtschaftlichen Maschinen früherer Zeit wurde.
Viele Unterstützer
Die Idee für die Ausstellung hatte im vergangenen Sommer Edgar Körner. Ralf Domdey, Gemeinderat und Geschäftsführer der »Aktiv im Hochspessart« brachte die Idee weiter voran. Der Gemeinderat und Bürgermeister Guido Schramm unterstützten das Vorhaben. Aus der Idee entwickelte sich eine kompakte Freiluftausstellung historischer Landmaschinen, an der sich auch das ASP mit Informationstafeln zur Geschichte Heinrichsthals beteiligte. Die Gemeinde hat der Schau den Weg von Behördenseite den Weg geebnet und auf dem Gelände im Oberdorf eine Sitzgruppe aufgestellt.
Der älteste Bildstock Heinrichsthals, der seit dem Ausbau der Kreisstraße im Bauhof lagerte, wurde im Auftrag der Gemeinde saniert und steht nun ebenfalls in der Freiluftausstellung. Auf die Idee, historische Landmaschinen auszustellen kam Körner, als ihn ein Kind, beim Blick auf ein ehemaliges Mähwerk fragte, wozu es denn diese Steinschleuder bräuchte, erzählte er bei der Eröffnungsansprache. Damit auch in Zukunft jedem klar ist, wozu die Geräte einst gebraucht wurden, ist jedes Ausstellungsstück mit einer erklärenden Tafel versehen.
20 Traktoren zum Einstand
Ein Höhepunkt der Eröffnungsfeier war die Traktorenausstellung, zu der gut 20 Traktorfans aus Aschaffenburg und Main-Spessart ihre »Bulldogs« beisteuerten. Hanomag, John Deere, Güldner und der ungewöhnlichste, ein britischer Traktor »Ferguson« aus den 1950er-Jahren, rundeten den Eröffnungsnachmittag ab. Die Traktoren waren nur am Samstag zu betrachten. Für Musik sorgte der Musikverein. Annette Helfmann
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!