Ein Adventsrad für die Bahnhofs-Platane

Baum erhält einen ungewöhnlichen Adventsschmuck

Aschaffenburg
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Aschaffenburg Ecke Ludwigstraße/Frohsinnstraße Aufhängen des Adventsrads der Diakonie Untermain an der Platane
Foto: Ernst Bäppler
Als Baumpf­le­ger ar­bei­ten sie im Großost­hei­mer Ge­mein­de­bau­hof. Am Frei­tag ha­ben sie in Di­ens­ten des Dia­ko­ni­schen Werks Un­ter­main ge­stan­den und die Pla­ta­ne an der Ecke Lud­wig­stra­ße/Froh­sinn­stra­ße ge­gen­über dem Haupt­bahn­hof mit ei­nem Ad­vents­rad be­hängt.

Um dies fachmännisch mit starken Seilen über das Astwerk hinweg zu bewerkstelligen, stellten sie vor staunendem Publikum ihre Kletterkünste unter Beweis: Zur Freunde von Friederike Dajek. Die Leiterin der im Bürogebäude hinter der Platane residierenden Beratungsstelle für Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit (KASA) hatte die Idee zu diesem jetzt zum zweiten Mal aufgehängten Adventsrad. Es ist ein mit einem Lichterkranz versehenen Wagenrad. An baumelden Kordeln werden an den Adventswochenenden kleine Geschenkartikel befestigt: Als Zeichen der Zuwendung für alle, die teilweise als obdachlose Menschen betreut werden und sich oft unter der Platane treffen. Ermöglicht wird diese Aktion durch Spenden und die Unterstützung von Behörden aus Stadt und Kreis Aschaffenburg. eb

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!