Corona auch im neuen Jahrbuch zentrales Thema

»Unser Kahlgrund«: Heimatforscher bestätigen Vorstand im Amt - Bürgermeister Noll sagt Unterstützung zu - Jahresversammlung

Alzenau
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Un­ter den viel­fäl­ti­gen Bei­trä­gen des Hei­mat­jahr­buchs »Un­ser Kahl­grund« für das kom­men­de Jahr wer­de das The­ma Co­ro­na er­neut ei­ne über­ge­ord­ne­te Rol­le spie­len. Das hat am Di­ens­tag der Vor­sit­zen­de der Ar­beits­ge­mein­schaft Hei­mat­for­schung und -pf­le­ge Kahl­grund, Ri­chard Pfann­mül­ler, bei der Haupt­ver­samm­lung in Mi­chel­bach be­tont. Bei dem Tref­fen im Wan­der­heim am Tan­nen­wald gab es auch Vor­stands­wah­len. Für wei­te­re drei Jah­re wie­der­ge­wählt wur­de Pfann­mül­ler, der in­zwi­schen von Karl­stein nach Röth­lein (Kreis Schwein­furt) ge­zo­gen ist.

In ihren Ämtern bestätigten die 20 anwesenden Arge-Mitglieder außerdem Walter Scharwies (Alzenau) als zweiten Vorsitzenden, Klaus Simon (Schimborn) als Kassier, Manfred Leichtenschlag (Hörstein) als Pressewart und Schriftführerin Doris Pfaff (Wiesen). Nachdem sich die bisherigen Revisoren Karl Becker und Tilly Ammon (beide aus Kahl) nicht mehr zur Verfügung stellten, wurden Michael Rosner (Johannesberg) und Dietmar Hofmann (Daxberg) zu den Kassenprüfern gewählt.

Als »geballtes Heimatwissen« bezeichnete Alzenaus Bürgermeister Stephan Noll die Heimatforscher, die sich wegen der Corona-Pandemie voriges Jahr nicht hatten treffen können. Er sei ein »treuer Leser« des Jahrbuchs und werde »sein Bestes geben«, die Arbeitsgemeinschaft zu begleiten und sich »bemühen, zu helfen«, wo er könne, so Noll.

Bei der Tagung im Wanderheim widmeten sich die Heimatforscher indes vor allem den Vorbereitungen für das Jahrbuch 2022, das im November in der 67. Folge erscheinen wird. Laut einer von Schriftleiter Richard Pfannmüller erstellten Liste der bereits erhaltenen und zugesagten Artikel wird das Jahrbuch mit rund 50 Beiträgen bestückt sein. Wie schon im Vorjahr soll »Die Corona-Pandemie im Kahlgrund« das vorrangige Thema sein, gefolgt von einem spannenden Mix von Beiträgen aus Vergangenheit und Gegenwart.

Auch wenn die Mitgliederversammlung am Dienstag zwei neue Mitwirkende - nämlich Thomas Röhrs (Alzenau) und Sommerkahls Bürgermeister Albin Schäfer - in ihre Gemeinschaft gewählt haben, appellierte Pfannmüller eindringlich darum, neue Mitglieder zu werben. Pfannmüller: »Wir werden immer weniger und älter, es müssen jüngere Leute reinkommen«, damit die Arge und das Heimatjahrbuch auf Dauer Bestand hätten.

Über erfreuliche Absatzzahlen der beiden letzten Jahrbücher berichtete Klaus Simon, die in einer Auflage von je 3100 gedruckt worden waren. Von den beiden Jahrgängen seien aktuell jeweils nur noch rund 80 Stück übrig, so Simon. Großen Dank und ein Präsent erhielten die Mitglieder Sieglinde Strauß für 354, Franz Thoma für 204 und Helmut Nimbler für 147 verkaufte Bücher. Als Ziel der diesjährigen Exkursion am Samstag, 11. September, legten die Heimatforscher Meerholz-Hailer, ein Stadtteil Gelnhausens, im osthessischen Main-Kinzig-Kreis fest.

Originalmitteilung der Arge Heimatforschung und -pflege Kahlgrund

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!