Freitag, 21.06.2019

Ein Vertreter mehr fürs Mainviereck in Berlin

ASCHAFFENBURG.
Kommentieren

Die Rückkehr der FDP in den Bundestag beschert dem bayerischen Mainviereck einen zusätzlichen Abgeordneten.

Den Sprung schaffte der der 39 Jahre alte Aschaffenburger Karsten Klein (FDP).
Während die CSU bayernweit bei der Bundestagswahl am Sonntag unter die 40-Prozent-Schwelle fiel, schnitten ihre Stimmkreiskandidaten im Mainviereck besser ab. Andrea Lindholz schaffte im Wahlkreis Aschaffenburg mit 48,1 Prozent der Stimmen klar den Wiedereinzug in den Bundestag schaffte. Die 47-Jährige ist seit 2013 im Bundestag.
Der ebenfalls 2013 erstmals in den Bundestag direkt gewählte Alexander Hoffmann vertritt weiter den Wahlkreis Main-Spessart/Miltenberg, jetzt mit 46,6 Prozent. SPD-Listenkandidat Bernd Rützel aus Gemünden (Main-Spessart) zieht ebenfalls erneut in den Bundestag ein. Er erhielt 22,6 Prozent der Erststimmen.  Claus Morhart
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!