60 Jahre verheiratet: Eli­sa­beth und Gott­lieb Mai­er sind stets neue Wege gegangen

Dörrmorsbacher feiern Diamantene Hochzeit

Haibach
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Seit 60 Jahren verheiratet: Elisabeth und Gottlieb Maier feiern in Dörrmorsbach Diamantene Hochzeit.
Foto: Robert Fuchs
Die Be­reit­schaft, ge­mein­sam im­mer wie­der neue We­ge zu ge­hen, ließ sie zu­sam­men­hal­ten: An die­sem Mon­tag, 29. April, fei­ern Eli­sa­beth und Gott­lieb Mai­er in Dörr­mors­bach ih­re Dia­man­te­ne Hoch­zeit.

Als gelernter Schneider arbeitete Gottlieb in jungen Jahren im Kürschnereibetrieb seines Onkels in Mönchengladbach. Er beaufsichtigte dort über 20 Näherinnen, kümmerte sich um den Versand und war oft auf Messen, um die Pelzbekleidung und andere Pelzprodukte zu präsentieren.

Ganz in der Nähe des Betriebes war das Lebensmittelgeschäft des Bruders von Elisabeth, in dem die junge Frau oft mitarbeitete. ?»Wir haben uns dort zwar oft gesehen, richtig gefunkt hat es aber erst beim Kirmestanz?«, erinnert sich Elisabeth.

Zwei Jahre später haben die beiden geheiratet und ihre Tochter bekommen. 13 Jahre blieben sie noch in Mönchengladbach, bis ein Ruf aus Dörrmorsbach kam: Gottliebs Mutter wollte nicht allein sein und brauchte Unterstützung.

Das alte Häuschen aus dem 18. Jahrhundert wurde renoviert und die beiden zogen aufs Land. ?»Mir gefielen die Natur und die Ruhe des Dorfes«, erklärt Elisabeth.

Oft gefeiert

Zudem sei der ?Heimkehrer? mit seiner Frau problemlos in der Dorfgemeinschaft aufgenommen worden. Geholfen hat sicher auch, dass die beiden schon immer offen für die Menschen um sie herum waren. ?»Oft und gerne haben wir bei uns gefeiert?«, denkt Gottlieb zurück. Ganz natürlich für die beiden war auch, gleich zu den Dörrmorsbacher Vereinen zu gehen. Gottlieb trat in die Feuerwehr ein, beide wanderten im Wanderverein mit und halfen im Musikverein bei den Festen und Veranstaltungen. Als Fahnenträger des Musikvereins war Gottlieb bis zu seinem 80. Geburtstag aktiv.

Beruflich ging es beiden gut. Gottlieb hat nach seiner Heimkehr bei einer Matratzenfabrik sofort eine Arbeit gefunden, später zog es ihn in eine Akkumulatoren- und Batterienfabrik nach Mainaschaff, weil er sich für die Technik interessierte. Eineinhalb Jahre hielt es Elisabeth ohne Arbeit aus, dann suchte sie sich eine Stelle in einem Bäckerladen im Strietwald und führte danach halbtags den Haushalt bei einem Arzt.

Zuhause gab es viel zu tun. Das Umfeld um das Haus forderte ständige Pflege, Gottliebs Mutter musste betreut werden. Die letzte Veränderung haben die beiden erst kürzlich vollzogen: Weil sich die Beschwerden des Alters bemerkbar machen, haben sie ihre Wohnung vom ersten Stock ihres Hauses in das Erdgeschoss verlegt. Elisabeth: ? »Man muss Entscheidungen treffen, solange man noch fit ist, um für später vorbereitet zu sein!?

Ihre Diamantene Hochzeitsfeier wird zuhause drei Tage lang mit der Familie ihrer Tochter, den beiden Enkeln und dem Urenkel gefeiert. Am Montag sind sie offen für Gäste, am Dienstag ist Gottesdienst. Dabei spielt auch ihre Enkelin mit ihrer Musikgruppe, was die beiden besonders freut. Am 1. Mai kommen die Spessart-Echo-Musikanten zu einem Ständchen vorbei. ?»Wir sind bereit und freuen uns!« ?

Hintergrund

Seit 60 Jahren verheiratet: Elisabeth und Gottlieb Maier feiern in Dörrmorsbach Diamantene Hochzeit. Foto:

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!