Freitag, 21.09.2018

April 2016

Spessartnachrichten Archiv

Eschau 08.04.2016

Das Leben des Niederadels

140 Familien des Niederadels im Spessart hat Florian Huggenberger aus Uffenheim erforscht und dazu seine Doktorarbeit veröffentlicht. Die Familien lebten von 1400 bis 1520. 39 von ihnen waren im Spessart beheimatet. Die Arbeit leistet einen wichtigen Beitrag zum Lehenswesen einer ganzen Region.

Weiterlesen
Aschaffenburg/Würzburg 08.04.2016

Wo getant und gefeiert wurde

Das vor zwölf Jahren gestartete Internet-Portal »Historisches Unterfranken« bietet inzwischen in 14 Datenbanken eine Fülle von Informationen. Bis Ende dieses Jahres wird die überarbeitete Datenbank zur Stadtgeschichte Frankens abrufbar sein. 2014 wurde bereits die Datenbank zu den unterfränkischen Veranstaltungen in der NS-Zeit online gestellt. Und schon seit 2013 kann in der Datenbank »Tanzsäle« gestöbert werden.

Weiterlesen
Gemünden-Seifriedsburg 08.04.2016

Tradition: Hühner versteigert

Seit 1992 leitet der 79-jähtrige Alois Schmitt die traditionelle Hühnerversteigerung in Seifriedsburg. Sie hat keine überregionale Bedeutung, sondern soll am kirchlichen Festtag des heiligen Valentin der Kirchenkasse einen kleinen Geldsegen bescheren. So stehen auch nur etwa 50 Interessierte herum, als Schmitt bei der letzten Versteigerung immer wieder ein Huhn an den Beinen hochhält und anpreist.

Weiterlesen
Main-Spessart 08.04.2016

Bayerns ältester Naturpark stellt sich vor.

Erstmalig in seiner Geschichte hat der Naturpark Spessart eine umfangreiche Image- und Informationsbroschüre herausgegeben. Auflage: 5000 Stück. Titel: »Naturpark Spessart – Bayerns ältester Naturpark stellt sich vor«.

Weiterlesen
Rothenbuch 08.04.2016

Kritik an Eichenfällung

Jann Oetting, Forstchef in Rothenbuch, hat die Kritik des Bund Naturschutz zurückgewiesen, im Staatsforstbetrieb Rothenbuch seien massenhaft ökologisch sehr wertvolle Eichen gefällt worden, nur um zu verhindern, dass sich der Zweipunktprachtkäfer weiter verbreiten könne.

Weiterlesen
Würzburg 08.04.2016

Der Ortolan singt wieder

Das Artenhilfsprogramm für den Ortolan, das der Landesbund für Vogelschutz seit 2006 durchführt, scheint in Franken Früchte zu tragen. Ging der Ortolanbestand in Bayern von 1989 bis 2003 um mehr als 60 Prozent zurück, gab es 2015 wieder eine Zunahme um 35 Prozent, berichtete die Würzburger Diplom-Biologin Dagmar Kobbeloer im Interview mit dem Main-Echo.

Weiterlesen
Wertheim 08.04.2016

Ein Haus steht Kopf

Alles steht kopf in diesem Haus. Man läuft entlang der leicht geneigten Decke; Stuhl, Tisch und Waschmaschine hängen von oben herab. Um Lampen macht der Besucher einen Bogen, auf der Terrasse hängt ein Auto kopfüber, und die Spüliflasche in der Küche, die falsch herum hängt, läuft trotzdem nicht aus.

Weiterlesen
Miltenberg 08.04.2016

Sanierungsarbeiten an der Mildenburg

2,5 Kilometer Stadtmauer, 650 Meter Burgmauern und zahlreiche Türme – das mittelalterliche Erbe der Stadt Miltenberg ist zwar ein historisches und touristisches Vermögen, kommt die Stadt aber auch teuer zu stehen. In diesem Jahr sollen der Bergfried und ein erster Abschnitt der Mauer an der Mildenburg saniert werden.

Weiterlesen
Werbach 08.04.2016

Neue Mehlbeerenart entdeckt

Die Hobby-Botaniker Steffen Hammel (Erbigheim) und Bernd Haynold (Vellberg) haben bei Werbach eine neue Mehlbeerenart entdeckt und beschrieben: die Seybold-Mehlbeere (Sorbus seyboldiana), benannt nach dem Ludwigsburger Botanik-Professor Siegmund Seybold.

Weiterlesen
Geiselbach 08.04.2016

Jetzt auch Apfelwein-Straußwirtschaften

Seit dem 1. April ist es auch den Betreibern von Apfelweinkeltereien erlaubt, Straußwirtschaften zu führen. Das dafür notwendige Verfahren hatte vor gut einem Jahr der CSU-Landtagsabgeordnete Peter Winter, Vorsitzender des Haushaltsausschusses, auf Anregung der Geiselbacher Bürgermeisterin Marianne Krohnen in Gang gesetzt.

Weiterlesen
Kreis Miltenberg 08.04.2016

Preiswürdig saniert

Mit dem Sparkassen-Baupreis der gemeinnützigen Sparkassen-Stiftung Miltenberg-Obernburg sind gelungene Objekte der Dorferneuerung, Städtebauförderung sowie des Denkmal- und Umweltschutzes ausgezeichnet worden.

Weiterlesen
Miltenberg 08.04.2016

Neue Nester für die Schwalben

An der alten Mainbrücke sollen 40 künstliche Nestbauten für Schwalben entstehen. Darauf haben sich bei einem Ortstermin Bürgermeister Helmut Demel, Landrat Jens-Marco Scherf, Walter Prause von der Walter-Prause-Stiftung sowie Vertreter von Natur- und Umweltschutz geeinigt.

Weiterlesen
Lohr-Sendelbach 08.04.2016

Neue Laichkolonie

Kreuzkröte, Gelbbauchunke, Moorfrosch und Laubfrosch – sie alle sind im Bereich des Stadlersees aus vielerlei Gründen ausgestorben. Die überlebenden Arten mussten bis zum Jahr 2010 zum Ablaichen vom Romberg über die vielbefahrene Kreisstraße zum Stadlersee wandern.

Weiterlesen
Goldbach-Unterafferbach 08.04.2016

Ein Trafohaus für die Schleiereule

Die Schleiereule wird sich freuen: In einem stillgelegten Trafohäuschen haben Mitglieder des Landesbunds für Vogelschutz (LBV) einen Nistplatz für die Eule hergerichtet – und noch vieles mehr (Foto: Petra Reith). Schleiereulen brüten schon seit Jahren in dem alten Trafoturm. Doch jetzt war das Dach undicht.

Weiterlesen
Wertheim 08.04.2016

Die Esche stirbt ab

Zahlreiche Eschen sind im Wertheimer Stadtwald gefällt worden. Grund: Ein Pilz namens Falsches Weißes Stängelbecherchen hat sie befallen. Seit etwa zehn Jahren richtet er die Eschen zugrunde. Jetzt zeigen sich die fatalen Folgen. Nach dem Waldzustandsbericht 2015 sind in Baden-Württemberg etwa 80 Prozent der Eschen mittelschwer oder stark geschädigt und sterben wahrscheinlich innerhalb der nächsten zehn Jahre ab.

Weiterlesen
Main-Kinzig-Kreis 08.04.2016

Via Regia - eine alte Handelsstraße

Die Via Regia wird derzeit bei einer Ausstellung im Bürgerportal des Main-Kinzig-Kreises präsentiert. Der alte Fernverkehrs- und Handelsweg war über Jahrhunderte die wichtigste Verbindung zwischen Ost- und Westeuropa und verlief auch durch den heutigen Main-Kinzig-Kreis entlang der Strecke Hanau – Gelnhausen – Steinau.

Weiterlesen
Laufach 08.04.2016

Als Hessen und Preußen aufeinander schossen

Vor 150 Jahren, am 13. Juli, endete im heutigen Laufacher Ortsteil Frohnhofen das Gefecht zwischen einer hessischen und einer preußischen Infanterie-Division. Es gab 190 Tote und über 450 Verletzte. An dieses Gemetzel während des Deutschen Kriegs von 1866 erinnert die aktuelle Vereinszeitschrift »...en Aacheblick« des Geschichts- und Heimatvereins Laufachtal.

Weiterlesen