Samstag, 06.03.2021
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Saharastaub bremst heute die Sonne aus

Dürre-Frühling möglich

Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Was für ein irres Frühlingswochenende und das mitten im Februar. Die Höchstwerte sind verbreitet auf über 20 Grad angestiegen.

Den höchsten Werte gab es gestern in Metzingen mit 20,4 Grad, gefolgt von Kaiserslautern mit 20,3 Grad. Aber auch in Nordrhein-Westfalen, dem Saarland, Niedersachsen und Sachen wurde die 20-Grad-Marke geknackt. Für die aktuelle Jahreszeit ist die Wetterlage deutlich zu warm. Wir liegen gut 15 Grad über den normalen Werten für die aktuelle Jahreszeit. Auch in dieser Woche geht es recht warm weiter. Doch wir haben einen weiteren Mitspieler und das ist Saharastaub. Der kommt direkt aus Nordafrika nach Mitteleuropa. An den Staubpartikeln bilden sich Wolken, recht dünne Wolken, aber sie trüben die Sonne und es bleibt ein paar Grad kühler. 

>>> Erst Anfang Februar gab es im Mainviereck das Wetterphänomen Saharastaub: unser Bericht

„Wer also heute und in den kommenden Tagen etwas Sand auf seinem Autolack findet, der sollte sich nicht wundern. Das ist der Saharasand beziehungsweise seine Sandpartikel. Dadurch ist besonders der Westen heute recht trüb. Die Sonne hat es schwerer und daher kann es dort heute etwas frischer als gestern bleiben. Rund um die Donau gibt es teilweise auch noch dicken Nebel und dann ist es auch dort frischer. Sonst dauert das Frühlingswetter unvermindert an. Ab Freitag wird es etwas kühler, aber mit 8 bis 15 Grad bleibt es für die Jahreszeit weiterhin viel zu warm. Regen fällt kaum. Hier und da sind zwischen Freitag und Sonntag ein paar Tropfen möglich. Doch das ist kaum der Rede wert. Bis zum 10. März ist schon wieder eine große Trockenheit in Sicht. Keine guten Aussichten mitten in der frühlingshaften Wachstumsphase.

Märzwinter?

Ein Märzwinter ist in den nächsten Tagen nicht in Sicht. Höchstens nachts gibt es stellenweise Bodenfrost“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met (www.qmet.de) gegenüber dem Wetterportal wetter.net (www.wetter.net). 

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!