Von der Lust am Essen - und dem Frust daran

Ausstellung: Werke von drei zeitgenössischen Malern und einem Fotografen in »Prost Mahlzeit« im Kunstforum Seligenstadt

Seligenstadt
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Geheimnisvolle Welt der Nahrungsmittel: »Fisch mit Zitrone« von Eva Leitschuh.
Foto: Petra Reith
Eine aussterbende Gattung von Versorgungsstationen im öffentlichen Raum: verschiedene Trinkhallen von Anke Rohde in der Ausstellung in Seligenstadt. Foto: Petra Reith
Foto: Petra Reith
»Das Brot« von Mathias Neubauer. Fotos: Petra Reith
Foto: Petra Reith
»Caviar« von Andy Mo.
Foto: Petra Reith
Heu­te hält fast je­der sei­ne be­vor­ste­hen­de Mahl­zeit mit dem Smart­pho­ne fest und ver­b­rei­tet die Mo­ment­auf­nah­me ruck­zuck in al­ler Welt. Food Porn nennt sich die­ser Trend. Und was heu­te als neue Er­run­gen­schaft zu­wei­len ge­fei­ert wird, ist in Wir­k­lich­keit viel äl­ter.

Das gute alte Stillleben gibt es nämlich schon seit dem frühen 17. Jahrhundert. Damals wurde es gemalt oder gezeichnet.

Aber auch heute noch gibt es genügend zeitgenössische Künstler, die sich mit Essen, Nahrung, Lebensmitteln beschäftigen. Anke Rohde beispielsweise, die aus Stuttgart stammt und heute in Wiesbaden lebt und arbeitet. Bei ihr öffnet sich der Blick in eine Papiertüte mit weißen Mäusen, bunten Weingummis oder Lakritzschnecken. Hyperrealistisch gemalt und sowas von verführerisch, dass man sofort hineingreifen möchte. So etwas kennen ältere Jahrgänge noch von ihrem Schulweg - denn kein Gang zur oder von der Schule ohne die kleine süße Belohnung vom Kiosk für ein paar Pfennige. Heute gibt es kaum mehr solche Kioske - und Süßigkeiten aus runden Plastikbehältern verkaufen die meisten auch schon lange nicht mehr. Rohde malt im Übrigen auch genau solche Kioske, die aussterben.

Stillleben im modernen Sinn

Aber in solchen Erinnerungen kann schwelgen, wer sich Rohdes Werke in der Galerie im Alten Haus vom Kunstforum in Seligenstadt (Kreis Offenbach) ansieht. Die aktuelle Ausstellung trägt den Titel »Prost Mahlzeit« und zeigt neben Rohde noch drei weitere Künstler, die sich auch mit dem Thema beschäftigen.

Andy Mo macht Lust auf das Essen mit ihren teils riesigen Formaten. Spargel, Forellen, Champagner: Es sind Stillleben im modernen Sinn. Die Kaviardose auf Eis neben einer Flasche Wodka und einem Cocktail, während von rechts Störe ins Bild drängen. Sind wir am Meer? Sitzen wir in einem Restaurant? Das Bild ist bewusst komponiert und mit gekonntem Schwung und lässigem Duktus auf die Leinwand gebracht. Auch die aus Darmstadt stammende Eva Leitschuh schafft Stillleben - aber auf gänzlich andere Weise als Andy Mo. Ihr Gemälde »Fisch mit Zitrone« wirkt geheimnisvoll, mystisch, wie aus einer fremden, verborgenen Welt. Es ist der Respekt der Künstlerin vor dem Tier, das bald zur Nahrung werden wird - denn noch schwimmt es in einem Bassin. Nur die Zitrone am Bildrand weist darauf hin, dass der prachtvolle Bursche bald in einer Pfanne landen wird.

Mathias Neubauer aus Seligenstadt fotografiert auch beruflich für Feinschmecker-Magazine. Dieses Pure, Perfekte, Hochästhetische sieht man seinen Food-Fotografien auch in der Galerie an. Und dennoch spielt er in seinen Bildern ein bisschen mit dem Thema und übt auch leise Kritik. Das Ei, das geschützt im Nest liegt - und im gegenüberliegenden Bild zerschlagen am Boden. Oder die knackigen Kräuter: auf der einen Seite frisch und selbst gesammelt oder geerntet, auf der anderen aufgetaut aus einer Packung. Wo kommen die guten Sachen her? Und warum kaufen wir mehr, als wir am Ende brauchen?

»Prost Mahlzeit« in Seligenstadt ist eine lockere Sommerausstellung, die Laune macht und die trotzdem den ernsten Hintergrund in Bezug auf Nahrung und deren zeitweiligen Mangel nicht außer Acht lässt.

Hintergrund: Informationen zur Ausstellung in der Galerie im Alten Haus in Seligenstadt

»Prost Mahlzeit - Vom Essen in der Kunst«: Ausstellung mit Werken von Eva Leitschuh, Andy Mo, Anke Rohde und Mathias Neubauer in der Galerie im Alten Haus, Frankfurter Straße 13, Seligenstadt bis 11. September; geöffnet Freitag, Samstag, Sonntag 15 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung unterTel. 06182 924451; »Wein, Wasser, Worte zur Kunst« am Sonntag, 21. August, 15 Uhr mit einer Lesung; Internet www.kunstforum-seligenstadt.de

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!