Petition für neues Münsterer Hallenbad hat schon mehr als 2000 Unterstützer

Infrastruktur: »Wollen keinen ersatzlosen Abriss« - Haupt- und Finanzausschuss veröffentlicht am 1. Februar die Resultate der Kommissionsarbeit

Münster
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Wie geht es mit dem Münsterer Schwimmbad weiter? Auf jeden Fall kommt finanziell einiges auf die Gemeinde zu.
Foto: André Grohe/Gemeinde Münster
Die Men­schen in der Re­gi­on hän­gen am Müns­te­rer Hal­len­bad - zu­min­dest wenn man die Re­ak­tio­nen auf die Be­rich­t­er­stat­tung un­se­rer Zei­tung be­rück­sich­tigt.

Wie berichtet, empfiehlt die Hallenbad-Kommission einstimmig den Verzicht auf eine Sanierung und zugleich den Abriss des 50 Jahre alten und seit Sommer 2019 wegen Technik- und Baumängeln geschlossenen Bads. Trotz massiver finanzieller - wenn auch vor allem hinter vorgehaltener Hand geäußerter - Bedenken zentraler lokalpolitischer Akteure dürfte bei der Haupt- und Finanzausschuss-Sitzung am 1. Februar (19.30 Uhr, Kulturhalle Münster) zumindest ein Hintertürchen für die Neubau-Option auf dem Tisch bleiben. An diesem Abend werden die Resultate der (schon im alten Jahr beendeten) Kommissionsarbeit erstmals veröffentlicht. Schon vorher jedoch findet eine Online-Petition viele Unterstützer.

Gestartet hat die Petition auf der Plattform change.org Susan Höhner. Titel: »Münster braucht ein neues Hallenbad«. Adressat: der parteilose Bürgermeister Joachim Schledt, der im Gegensatz zu den Gemeindevertretern - und insbesondere der Mehrheit der CDU-FDP-Kooperation - letztlich aber nicht über Sanierung, Neubau oder ersatzloses Aus entscheiden kann. Binnen weniger Tage haben mehr als 2000 Unterstützer die Petition unterschrieben. Etwa die Zahl, die das Bad bis zu seiner Schließung vor zweieinhalb Jahren pro Woche an Besuchern verzeichnete.

Nach ihren Ausführungen, weshalb sie das Bad als »wertvoll« erachtet, fordert Höhner: »Wir Bürger sollten die Verantwortlichen wissen lassen, dass wir den ersatzlosen Abriss des Schwimmbades nicht wollen. Die Politiker sollten sich zusammenschließen und eine gemeinsame finanzielle Lösung finden, damit ein neues Schwimmbad hier in Münster entstehen kann.«

Ob die Ausschussmitglieder am 1. Februar sowie alle Gemeindevertreter in ihrer Sitzung am 7. Februar (19 Uhr, ebenfalls Kulturhalle Münster) den ersten Schritt in diese Richtung gehen, wird sich zeigen.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!