"In kurzer Zeit extrem viel Regen"

1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Holger Zieres, Stadtbrandinspektor von Groß-Umstadt, hat den Feuerwehr-Einsatz am Wochenende in Heubach geleitet. Mit ihm sprach unsere Mitarbeiterin Sonja Jordans.
Wie kann es passieren, dass sich nach heftigem Regen Schlamm und Erde lösen und ins Rutschen kommen? Das Problem in diesem Fall war, dass der Schwerpunkt des Platzregens vom Freitag in einer Linie Heubach - Klein-Umstadt - Raibach lag. In diesem Bereich ist in kurzer Zeit extrem viel Regen heruntergekommen, der im Boden einfach nicht mehr versickern konnte. In Heubach und anderen Umstädter Ortsteilen ist das in der Vergangenheit bereits öfter vorgekommen. Woran das liegt, ob der Boden vielleicht von zu viel Landwirtschaft beeinträchtigt ist und deswegen keine Kapazitäten mehr hat, das Wasser aufzusaugen, kann ich aber nicht mit Sicherheit sagen. Glauben Sie, solche Erdrutsche werden sich in Zukunft wiederholen? Eindeutig ja. Das lässt sich an der Entwicklung in den vergangenen Jahren ablesen. Wir mussten im Zusammenhang mit Unwettern immer öfter zu Einsätzen wie dem in Heubach ausrücken. Es werden auch im ländlichen Bereich immer mehr Flächen bebaut, also kann sich Regenwasser kaum noch irgendwo sammeln. Wenn dann ein Hang ins Rutschen kommt, landet das ganze Zeug eben in den Häusern der Anwohner.

Wer kommt für die Schäden in den betroffenen Häuser auf, und wer muss den Einsatz von Feuerwehr und technischem Hilfswerk bezahlen? Wer eine Gebäudeversicherung mit dem Zusatz für Elementarschäden abgeschlossen hat, bekommt Schaden und Einsatzkosten in der Regel ersetzt. Allerdings haben meiner Erfahrung nach die wenigsten Hausbesitzer eine solche Police abgeschlossen. Für unseren Einsatz vom Wochenende kommt die Stadt Groß-Umstadt auf, da die Schlammlawine als höhere Gewalt gilt. Manche der Keller, in die wir gerufen wurden, waren jedoch so sehr verschlammt, dass wir mit unseren Pumpen nichts ausrichten konnten. In diesem Fällen mussten die Hausbesitzer einen Kanaldienst rufen. Sind sie versichert, bekommen sie die Kosten erstattet. Ansonsten müssen sie den Kanaldienst aus eigener Tasche bezahlen. Und der ist richtig teuer.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!