"Gersprenz" wird Teil des Eigenbetriebs der Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg

Neustrukturierung: Gesundheitsversorgung künftig aus einer Hand - Auch Zusammenführung im Bildungsbereich

Darmstadt-Dieburg
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Um den Se­nio-Ver­bund zu­kunfts­fähig zu ge­stal­ten, soll die "Se­nio­ren­di­enst­leis­tungs ge­mei­nüt­zi­ge GmbH Ger­sp­renz" künf­tig un­ter dem Dach der Kreis­k­li­ni­ken Darm­stadt-Die­burg ein­ge­g­lie­dert wer­den.

"Mit dieser Neustrukturierung sollen die Prozesse im Sinne der Menschen, die dort leben und arbeiten, besser orchestriert werden. Dabei hat die Sicherstellung der Pflege oberste Priorität", wird Landrat Klaus Peter Schellhaas, Gesundheitsdezernent des Kreises, in einer Pressemitteilung zitiert. Mit der Zukunft der Häuser werden sich die beteiligten Bürgermeister gemeinsam mit dem Landkreis beschäftigen. Pelin Meyer, Betriebsleiterin der Kreiskliniken, ergänzt: "Durch diese Eingliederung sehen wir den Gesundheitsstandort Landkreis Darmstadt-Dieburg weiter gestärkt und leisten dazu als Kreiskliniken gerne einen wichtigen Beitrag, um die Menschen weiter gut zu versorgen und zu betreuen."

In den vier Alten- und Pflegeeinrichtungen in Groß-Umstadt, Groß-Zimmern, Münster und Reinheim sowie in den beiden weiteren Häusern in Fischbachtal und Groß-Bieberau bietet die Senio Platz für 236 Menschen, 48 Plätze gibt es in der Tagespflege sowie 24 Plätze im ambulant betreuten Wohnen, die von derzeit 265 Pflegekräften betreut werden. Insgesamt arbeiten bei der "Seniorendienstleistungs gemeinützige GmbH Gersprenz" 286 Menschen.

Die Pflegeschule des Senio-Zweckverbandes, die bisher eigenständig agierte, soll im gleichen Zug mit dem Bildungszentrum für Gesundheit der Kreiskliniken des Landkreises Darmstadt-Dieburg GmbH zusammengeführt werden. Damit wird auf die Herausforderungen am Arbeitsmarkt reagiert und die Ausbildung von Pflegekräften sichergestellt, heißt es in der Mitteilung der Kreisverwaltung weiter. "Die Ausbildung von eigenem Fachpersonal ermöglicht uns, auf die gestiegenen Anforderungen im Bereich der Gesundheitsversorgung und Pflege der Menschen im Landkreis zu reagieren und diese zukunftsfähig zu gestalten", erläutert der Landrat. "Die Zusammenlegung der Schulen sehen wir auch als Chance, dem Fachkräftemangel entgegenzusteuern" ergänzt Christoph Dahmen, Betriebsleiter der Kreiskliniken/Geschäftsführer des Bildungszentrums der Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!