Fast 400 Mitarbeiter verlieren den Job

Wirtschaft: Hanauer Schwab-Versand schließt Retourenbereich - 160 Menschen sollen weiterbeschäftigt werden

Hanau
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Schließt den Retourenbereich: der Schwab-Versand. Foto: Holger Hackendahl
Foto: Holger Hackedahl

Der Hanauer Schwab-Versand, eine Tochter des Otto-Konzerns, will die bereits angekündigte Schließung seines Retourenbetriebs in Hanau vorziehen. Die Konzernzentrale in Hamburg hat entschieden, dass die Einrichtung zur Bearbeitung von Waren-Rücksendungen nicht erst im Februar 2021, sondern schon im April nächsten Jahres geschlossen wird.

Vorzeitig gekündigt

Diese Entscheidung betrifft 395 Mitarbeiter mit überwiegend befristeten Arbeitsverträgen, denen nun vorzeitig gekündigt wurde. Für rund 160 von ihnen soll es eine Weiterbeschäftigung auf einem anderen Arbeitsplatz der Otto-Group in Hanau oder Langenselbold geben. Die Entscheidung sei »im Rahmen der Erarbeitung eines Logistik-Zielbildes der gesamten Otto Group« vor einigen Monaten in Hamburg gefallen, bestätigte eine Sprecherin der Schwab-Unternehmenskommunikation.

Im Hanauer Retourenbetrieb werden zurzeit Warenrückläufer für die gesamte Otto-Group bearbeitet. Im Zuge einer konzerninternen Optimierung soll die Retourenbearbeitung künftig an anderen Standorten erfolgen.

Schon seit einigen Jahren steht der Retourenbetrieb in Hanau konzernintern auf der Kippe. Nach früheren Planungen hatte die Otto-Group den Retourenstandort Hanau schon in diesem Jahr aufgeben wollen, den Schließungstermin aber zunächst auf das Jahr 2021 verschoben. In Branchenblättern hieß es, die Retourenbearbeitung solle künftig an anderen großen Standorten erfolgen, unter anderem Hamburg und das tschechische Pilsen wurden genannt, wo mit KS Europe eine weitere Otto-Tochter, ihren Sitz hat.

Gleichzeitig mit der Teilschließung in Hanau will die Otto-Group aber ihren Logistik-Standort Langenselbold ausbauen, von wo aus unter anderem die Otto-Tochter Sheego ihre Konfektionsware verschickt. Sheego ist eine Schwab-Eigenmarke und hat sich auf Kleidung für Frauen in Übergrößen spezialisiert.

»Hier sollen 70 bis 80 unbefristet neue Arbeitsplätze entstehen, auf die einige Mitarbeiter des schließenden Retourenbetriebes wechseln können«, erklärte eine Unternehmenssprecherin. Weitere 85 Mitarbeiter des Retourenbetriebes könnten bei Schwab in Hanau eine andere Beschäftigung finden, hieß es.

Aktuell arbeiten bei der Schwab-Versand GmbH in Hanau und Langenselbold 1090 Mitarbeiter, davon rund 170 am Standort Langenselbold. Neben dem zentralen Lager für die Sheego-Konfektionsware gibt es in der Gründaustadt noch den Bereich »hängende Konfektion«, der von Langenselbold aus für die gesamte Otto-Group bedient wird. In diesem Bereich soll auch das so genannte »Ein-Mann-Handling« ausgebaut werden, bei dem Bestellungen bis zu einem bestimmten Gewicht von einer Person bearbeitet werden können.

Immobilie steht zum Verkauf

Für die nach der Schließung freiwerdenden Räumlichkeiten am Schwab-Stammsitz in Hanau gibt es noch keine Pläne zur weiteren Nutzung. »Es ist kein Geheimnis, dass die Schwab-Immobilie zum Verkauf steht«, erklärte eine Firmensprecherin, die darauf verwies, dass der Schwab-Versand gegebenenfalls nach einem Verkauf des Gebäudes einen neuen Standort in der Region beziehen könnte.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!