Deutsche Bank setzt sich höhere Ziele für die nächsten Jahre

Zuversicht nach Konzernumbau

Frankfurt
1 Min.

1 Kommentar

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Deutsche Bank
Das Logo der Deutschen Bank an einer Filiale.
Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Nach zweieinhalb Jahren Konzernumbau blickt die Deutsche Bank mit Zuversicht in die Zukunft. Der Vorstand erwartet höhere Einnahmen und mehr Effizienz. Allerdings ist das Umfeld wieder unsicherer geworden.

Die Deutsche Bank setzt sich trotz aktuell wachsender Unsicherheiten höhere Ziele für die nächsten Jahre. «Alle unsere Geschäftsbereiche sind gut ins Jahr gestartet», sagte Finanzvorstand James von Moltke am Donnerstag in Frankfurt anlässlich einer Investorenveranstaltung. «Der Krieg in der Ukraine führt zu Unsicherheiten an den Märkten. Unser Engagement in Russland ist aber begrenzt, und wir haben die Risiken unter Kontrolle.»

In den nächsten Jahren will Deutschlands größtes Geldhaus seine gesamten Einnahmen jährlich im Schnitt um 3,5 bis 4,5 Prozent steigern und so bis 2025 Erträge in einer Höhe von rund 30 Milliarden Euro erreichen. Für einen Euro Ertrag will die Deutsche Bank künftig weniger als 62,5 Cent aufwenden. Im vergangenen Jahr lag diese Aufwand-Ertrag-Relation auch wegen hoher Kosten für den Konzernumbau bei 84,6 Prozent.

Investoren und Aktionäre sollen von dem Aufwärtstrend profitieren: Künftig strebt der Vorstand eine Rendite auf das materielle Eigenkapital von mehr als zehn Prozent nach Steuern an. Im laufenden Jahr will die Bank einen Wert von acht Prozent erreichen. 2021 waren es gerade einmal 3,8 Prozent.

«Mit unserer weiterentwickelten Strategie schalten wir nun auf nachhaltiges Wachstum und höhere Kapitalausschüttungen an unsere Aktionäre um», sagte Konzernchef Christian Sewing. Ab 2025 will die Bank insgesamt jeweils 50 Prozent des den Aktionären zuzurechnenden Nachsteuergewinns ausschütten. Bei erfolgreicher Umsetzung würde es die Strategie nach Angaben der Bank ermöglichen, für die Jahre 2021 bis 2025 rund acht Milliarden Euro an die Aktionäre auszuschütten und «substanziell in die vier Geschäftsbereiche der Bank zu investieren».

Der seit April 2018 amtierende Konzernchef Sewing hatte dem Institut im Juli 2019 eine grundlegende Neuaufstellung verordnet inklusive des Abbaus Tausender Stellen. Das Investmentbanking wurde gestutzt, aus dem weltweiten Aktienhandel zog sich der Dax-Konzern ganz zurück.

Im vergangenen Jahr erzielte die Deutsche Bank das beste Jahresergebnis seit 2011. Nach Steuern standen 2,5 Milliarden Euro in der Bilanz und damit mehr als vier Mal so viel wie im ersten Jahr der Corona-Pandemie. Nach Abzug von Zinszahlungen an die Inhaber eigenkapitalähnlicher Anleihen verblieben im Geschäftsjahr 2021 gut 1,9 Milliarden Euro.

1 Kommentar

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!