150 Millionen Euro für größtes Bauprojekt aller Zeiten

Landkreis will Schulinsel »Auf der Leer« in Dieburg innerhalb von 14 Jahren neu gestalten

Dieburg
3 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Wird abgerissen: die derzeitige, aus den 70er-Jahren stammende Alfred-Delp-Schule auf der Leer.
Foto: Jens Dörr
»Das ist das größ­te Bau­pro­jekt, das wir in Die­burg seit dem Bau der In­gAk (In­ge­nieur-Aka­de­mie, d.Red.) er­le­ben«: Bür­ger­meis­ter Frank Haus (par­tei­los) brach­te am Don­ners­ta­g­a­bend das auf den Punkt, war der Land­kreis Darm­stadt-Die­burg in der Stun­de zu­vor den Die­bur­ger Stadt­ver­ord­ne­ten so­wie 50 Zu­hö­rern der ex­t­ra in die Rö­mer­hal­le ver­leg­ten Par­la­ments­sit­zung prä­sen­tiert hat­ten. Der Kreis als Schul­trä­ger will die Schu­l­in­sel »Auf der Leer«, wo sich fünf der sie­ben (staat­li­chen) Schu­len in Die­burg be­fin­den, bin­nen 14 Jah­ren neu ge­stal­ten.

Hinzu kommen der Umbau der heutigen, ein paar Hundert Meter entfernten Goetheschule, der Abriss von zwei sowie der Neubau von drei Sporthallen und die Neuordnung der Parkmöglichkeiten insbesondere rund um die Leer. Nach detaillierten Planungen soll der erste Bauabschnitt 2022 stattfinden und das größte Schulbau-Projekt, das der Landkreis in seiner Geschichte gestemmt hat, bis 2033 abgeschlossen sein. Dann wird der Kreis - nach heutiger Kalkulation - rund 150 Millionen Euro in Dieburg verbaut und die Schullandschaft des wachsenden Mittelzentrums gestärkt haben.

Auf der Leer ist derzeit die Landrat-Gruber-Schule (Berufsschule) mit 2150 Schülern der Platzhirsch. Außerdem vor Ort: die Alfred-Delp-Schule (Oberstufengymnasium), die Gutenbergschule (Grundschule), die Anne-Frank-Schule (Förderschule) und die Gustav-Heinemann-Schule (Schule für praktisch Bildbare). Letztere hat bereits Jahre der Sanierung hinter sich und wird neben der Anne-Frank-Schule direkt am wenigsten vom riesigen Vorhaben betroffen sein.

Addiert man die rund 1000 Schüler der Goetheschule (Mittelstufe) in der Goethestraße, vereinen die genannten Schulen aktuell rund 4000 Schüler auf sich. Die nahe der Innenstadt gegenüber dem Finanzamt angesiedelte Marienschule als zweiter Dieburger Grundschule ist bei dieser Zahl nicht eingerechnet, droht aber aus allen Nähten zu platzen.

Noch nicht einmal berücksichtigt bei den Schulinsel-Plänen ist, dass Dieburg gerade nach Ausweisung der neuen Baugebiete im Süden und Westen in einigen Jahren eine dritte Grundschule benötigen wird (die aber wohl nicht mehr auf der Leer untergebracht werden kann). Dies betonte am Donnerstagabend auch Landrat Klaus Peter Schellhaas (SPD).

Die Vorstellung der nun abgeschlossenen »Planungsphase 0« übernahm - auch im Beisein des in Kürze aus dem Amt scheidenden Kreis-Schuldezernenten Christel Fleischmann (Grüne) - Holger Gebauer, Betriebsleiter des Dadi-Werks, das für die Kreisliegenschaften wie eben die rund 70 Schulen im Kreis zuständig ist.

Er nannte drei Auslöser, die das Großprojekt in besonderem Maße ins Rollen gebracht hätten: erstens die schwierige Parkplatzsituation rund um die Leer, auf die durch die Gruber- und die Delp-Schule auch Hunderte volljährige Schüler mit dem Auto kommen; zweitens der allgemeine Anstieg der Schülerzahl in Dieburg (wohin es auch viele Schüler anderer Kreiskommunen und sogar aus dem Raum Aschaffenburg zieht), der bis 2015 rund 500 bis 600 zusätzliche Schüler - ohne Einrechnung eines Wachstums der Stadt durch die neuen Baugebiete - betragen wird; drittens das prognostizierte Wachstum der Goetheschule, die in den nächsten Jahren auf 1200 Schüler anwachsen soll und diese in der Goethestraße nicht mehr adäquat unterrichten können soll.

Deshalb soll die Goetheschule einen Neubau auf der Leer erhalten - dort, wo jetzt noch eine freie Fläche ist und sich früher ein Fußball-Platz befand. Ursprünglich sollte auf diesem Fleck der Ersatzbau für die marode Delp-Schule entstehen. Die Delp-Schüler sollen künftig in die Goetheschule umziehen, die für 20 Millionen Euro ertüchtigt werden soll. Die noch sehr neue Gutenbergschule soll angebaut werden, die LGS wird teils saniert und erhält teils auch einen Neubau.

Geplant ist auch ein 26 Millionen Euro schweres »Campushaus« samt eines naturwissenschaftlichen Zentrums, das alle anliegenden Schulen nutzen dürfen sollen. Außerdem soll das Schulbau-Projekt die Sporthallen-Kapazitäten in Dieburg erweitern und durch den Bau eines Parkdecks den Zielverkehr überwiegend in den Norden der Schulinsel lenken (siehe Hintergrund).

Hintergrund: Zeitplan, Sporthallen, Parkplätze

Der zeitliche Horizont für die Neugestaltung des Schulcampus' auf der Leer ist derzeit wie folgt vorgesehen: Mitte 2022 sollen die alte, von verschiedenen Schulen derzeit nur als Ausweichquartier genutzte Gutenbergschule im Norden des Areals abgerissen und dafür Unterrichtscontainer aufgestellt werden. Zu den ersten Schritten zählt dann auch die Erweiterung der (neuen) Gutenbergschule, weil die geburtenstarken Jahrgänge zuerst Druck auf die Grundschule ausüben.

Auf dem Gelände der alten Gutenbergschule soll anschließend ein Parkdeck gebaut werden, wo der Großteil der Gruber-Schüler parken und das Areal von Norden (Darmstädter Straße) her über die Albinistraße und die Straße "Am Wall" anfahren soll. Auf das Parkdeck soll eine Drei-Felder-Sporthalle gebaut werden. Sie soll die ABC-Halle ersetzen, die 2024 abgerissen werden soll. Die Gutenberghalle und die Zweifeldhalle nebenan bleiben bestehen.

Zwischen 2024 und 2026 sollen die neue Goetheschule und das Campushaus auf der Leer gebaut werden. Zum Schuljahr 2026/27 sollen die Goetheschüler umziehen. 2027 sollen die Ertüchtigung der Goetheschule und der Neubau der nahe der Goetheschule liegenden Schlossgartenhalle (samt 100 Parkplätzen) beginnen. Ob die neue Schlossgartenhalle am jetzigen Standort gebaut wird oder auf der Sportentwicklungsfläche am Skaterpark (gegenüber dem Freibad), wird noch diskutiert. Nach der Ertüchtigung der bisherigen Goetheschule wird diese zur neuen Delp-Schule.

Die alte Delp-Schule auf der Leer wird dann abgerissen. Ab 2029 folgen der Neubau eines Teils der Gruber-Schule sowie im Südwesten des Areals (wo heute Delp-Schule und Parkplätze sind) eine weitere Dreifeld-Sporthalle. Auf der Leer werden sich dann vier Sporthallen mit neun Feldern befinden. Hinzu kommt die Schlossgartenhalle, die derzeit eine Dreifeld-Halle ist. Kleine Sporthallen gibt es in Dieburg zudem noch an der Marienschule und an der Goetheschule. jed

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!