Wortgottesdienst und buntes Programm zum Abschluss des Geburtstagsjahres

Jubiläum: 150 Jahre Villa Kunterbunt und Kern'sche Stiftung

Kleinwallstadt
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Festausklang zum Jubiläumsjahr "150 Jahre Villa Kunterbunt und Kern'sche Stiftung"
Foto: Christel Ney
150 Jah­re Vil­la Kun­ter­b­unt und Kern'sche Stif­tung. Das wur­de in Klein­wall­stadt ein Jahr lang mit den ver­schie­dens­ten Ak­tio­nen ge­fei­ert. Ein gro­ßes Er­eig­nis war die 2021 ver­gr­a­be­ne Zeit­kap­sel, die am 200. Ge­burts­tag im Jahr 2071 ge­öff­net wer­den soll. "Wir fei­ern heut ein Fest", so be­gann ge­sang­lich der Ab­schluss­tag des Ju­bi­läums­jah­res am Sonn­tag in ei­nem Wort­got­tes­di­enst un­ter dem Mot­to "Ge­bor­gen in Got­tes Hand" in der ka­tho­li­schen Pfarr­kir­che St. Pe­ter und Paul.

Pfarrer Markus Lang begrüßte alle Villa-Kinder, mit denen er gemeinsam den Verlauf gestaltete. Der Friedensgruß erfüllte den gesamten Kirchenraum: "Wir wollen Frieden für alle, wir wollen Frieden, Frieden für die Welt!" Die Kinder waren dabei nicht zu überhören. Villa-Leiterin Corinna Wienand dankte allen Helfern. Es sei großartig, alle im Rücken zu wissen. In ihrer Ansprache machte sie deutlich, dass es kein Alter gebe, "in dem alles so intensiv erlebt wird wie in der Kindheit. Wir Großen sollten uns daran erinnern, wie das war." Auf das wertvolle und tolle Erleben, welches jedes Kind jeden Tag neu wachsen lasse, darauf käme es an. "Erinnerungen reifen zu einem Lebensschatz heran."

Nach dem Gottesdienst begleiteten die Kirchenbesucher die Kinder zur Villa Kunterbunt, wo bis zum späten Nachmittag die Geburtstagsfeierlichkeiten mit Programm und kunterbuntem Leben rund um die Villa einen gebührenden Abschluss fanden. Es wurden viele Attraktionen angeboten, zum Beispiel eine Spielstraße, die um das Villa-Gelände führte. Im Bewegungsraum konnte auf eine Kinder-Disco getanzt werden, ebenso gab es zwei kleine Entspannungseinheiten.

Im Garten der Villa zeigten die Villa-Kinder den Eltern, was sie zu ihrer Kindergarten-Hymne eingeübt haben. Vier Strophen gaben sie zum besten, inbrünstig gesungen, fantasievoll geschminkt, als Tiere kostümiert oder mit bunten Rhythmik-Tüchern. In der Hymne werden die sechs Gruppen der Villa genannt, in denen es ganz schön rund gehe, wo die Kinder singen, spielen, toben, lachen und lernen wollen. Dabei begleiten zentrale Themen die Kinder im Kindergartenalltag, eben was die Villa mit ihren Gruppen ausmacht, auch bei Konfliktlösungen. Die letzte Strophe endet mit der Aussage (und die gilt nicht nur für Kinder): "Kommt und redet miteinander, dafür habt ihr euren Mund. Ja, wir lernen uns vertragen in der Villa Kunterbunt."

Für alle Festtagsbesucher war der Tag ein gebührender und schöner, gemütlicher Festausklang zu "150 Jahre Villa Kunterbunt und Kern'sche Stiftung".

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!