Viele Zugausfälle sorgen für Ärger

Mobilität: Hoher Krankenstand bei der Westfrankenbahn - Bahn verweist auf eine App - Ersatzbusse eingesetzt

Miltenberg
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Bahnhof Miltenberg am Dienstagmittag: Schulkinder verlassen den Bahnsteig, nachdem sie dort gesehen haben, dass ihr Zug ausfällt. Foto: Dominik Pagio
Foto: Dominik Pagio
Die gro­ße Per­so­nal­not we­gen Krank­heits­fäl­len bei der West­fran­ken­bahn dau­ert an. Vor al­lem für Schü­ler und Pend­ler ist das är­ger­lich. Tan­ja Heil­mann, Vor­sit­zen­de des El­tern­bei­rats der Hein­rich-Ernst-Stötz­ner-Schu­le in Mil­ten­berg, wen­det sich an die Re­dak­ti­on:

»Es ist bereits die dritte Woche, in der sich Eltern bei mir beschweren, dass die Züge nicht fahren.«

Die Elternvertreterin hat auch den direkten Kontakt zur Westfrankenbahn gesucht. Dort habe man sie sehr nett auf eine DB-App verwiesen, mit der man sich über Zugausfälle informieren könne. Für Tanja Heil ist diese Antwort nicht zufriedenstellen. »Grundschüler sind überfordert, wenn sie am Bahnhof stehen und ihr Zug kommt nicht«, sagt sie. An der Stötzner-Schule werden Kinder mit erhöhtem Förderbedarf unterrichtet. Eine unvorhergesehene Situation kann gerade für Grundschüler eine große Herausforderung darstellen.

Tanja Heilmann sagt, dass die Situation auch für Eltern belastend sei. »Wenn man berufstätig ist, ist man nicht immer in der Lage, die Kinder morgens in die Schule zu bringen beziehungsweise kann nachmittags auf den Anruf der Kinder warten, dass wieder einmal kein Zug kommt.«

Wie schon in der vergangenen Woche berichtet, befinden sich derzeit 20 Prozent der Triebfahrzeugführer im Krankenstand. Das Bahnunternehmen hatte bereits Anfang Dezember reagiert, die Fahrpläne ausgedünnt und in den meisten Fällen einen Busersatzverkehr eingerichtet.

Dass es in diesem Zusammenhang zu Beschwerden kommt, kann im Hause der Westfrankenbahn allerdings nicht nachvollzogen werden. Eine Sprecherin wies darauf hin, dass sowohl das Landratsamt als auch alle Miltenberger Schulen regelmäßig und zeitnah über alle Details der Fahrplanänderungen informiert worden seien. Man sei davon ausgegangen, dass diese Informationen, insbesondere der Hinweis auf den Busersatzverkehr für die Schülerzüge, an die Eltern und Schüler weitergegeben worden seien. Schließlich seien die Schulen auch darauf hingewiesen worden, dass etwaige weitere Änderungen tagesaktuell im Netz zu finden seien.

b Infos im Netz: https://www.bahn.de/service/fahrplaene/aktuell

Hintergrund: Diese Züge fallen bis einschließlich Freitag, 17. Dezember, aus

Hier ist die aktuelle Übersicht (Stand Dienstag, 14. Dezember), welche Züge ausfallen:

Madonnenlandbahn: Walldürn ab 6.44 Uhr nach Miltenberg (Ersatz durch Bus); Miltenberg ab 8.46 Uhr nach Walldürn (Ersatz durch Bus); Miltenberg ab 13.21 Uhr nach Walldürn (Ersatz durch Bus);

Walldürn ab 15.57 Uhr nach Miltenberg (Ersatz durch Bus); Miltenberg ab 16.05 Uhr nach Walldürn (Ersatz durch Bus); Walldürn ab 18.39 Uhr und 19.22 Uhr nach Miltenberg (beide Ersatz durch Bus); Miltenberg ab 20.09 Uhr nach Walldürn (Ersatz durch Bus); Miltenberg ab 21.42 Uhr nach Amorbach (Ersatz durch Bus) und Amorbach ab 22.00 Uhr nach Miltenberg (Ersatz durch Bus).

Maintalbahn: Miltenberg ab 19.17 Uhr nach Aschaffenburg (Ersatz durch Bus) und Aschaffenburg ab 20.54 Uhr (Ersatz durch Bus). Die Zugfahrt 18.54 Uhr ab Aschaffenburg nach Miltenberg entfällt ersatzlos. Dafür hält der Regionalexpress Aschaffenburg ab 19.23 Uhr an allen Bahnhöfen. ()

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!