Verfahren gegen vermeintliche "Rabenmutter" eingestellt

Frau soll in Geschäft ihr tobendes Kind am Hals gepackt haben

Miltenberg
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Ge­walt in der Fa­mi­lie und erst recht ge­gen das ei­ge­ne Kind ist ge­sell­schaft­lich ge­äch­tet und auch straf­bar. Ei­ne Mut­ter aus ei­ner Oden­wald­ge­mein­de ge­riet da­her ins Vi­sier der Jus­tiz und muss­te sich we­gen ei­nes Vor­falls im ver­gan­ge­nen Som­mer ver­ant­wor­ten. Sie soll wäh­rend des Ein­kaufs in ei­nem Tex­til­markt ih­ren da­mals fünf­jäh­ri­gen Sohn am Hals ge­packt und da­durch ver­letzt ha­ben.

Da gegen einen Strafbefehl über 900 Euro Einspruch eingelegt wurde, traf man sich im Miltenberger Amtsgericht vor Richterin Manuela Hettmann wieder, wo der Aschaffenburger Staatsanwalt Andreas Uhlstein die Vorwürfe zunächst wiederholte. Auch die Zeugin, auf deren Veranlassung seinerzeit die Polizei anrückte, schilderte noch einmal, was sie im Laden beobachtet hat: Dass es erst ein "großes Geschrei" gegeben hätte und dass die Mutter ihren Sohn "am Nacken gepackt und in Richtung Kasse gezogen" hätte. Später hätte sie das heulende Kind vor dem Laden angetroffen und rote "Druckstellen im Halsbereich" gesehen.

Dass es zu einem nicht ganz einvernehmlichen Körperkontakt zwischen ihr und dem Sohn gekommen war, räumte auch die anwaltlich vertretene Angeklagte ein. Erst jetzt aber schilderte sie erstmals ausführlich und durchaus schlüssig aus ihrer Sicht die Chronologie der Ereignisse": Sie sei gemeinsam mit ihrem Sohnemann einkaufen gewesen. Der quengelte, weil sie es ablehnte, ihm ein Spielzeug zu kaufen. Dann wurde er wütend, fing an zu schreien, rannte durchs Geschäft und warf diverse Kleiderständer um.

Völlig entnervt

Da war offenbar der manchen Eltern nicht allzu fremde Punkt erreicht, wo die "lieben Kleinen" einen zur "Weißglut" treiben und man sie am liebsten "auf den Mond schießen" möchte. Für die völlig entnervte Angeklagte gab es nur das Eine: Schnell die unerträglich gewordene Situation zu beenden. Mit der "flachen Hand" habe sie ihren zappelnden Sohn aus dem Laden "herausgeschoben", nachdem er unter Tränen versprach, draußen zu warten, bis sie ihre Einkäufe erledigt hätte.

Die Mutter der Angeklagten, die nach eigenen Einkäufen später hinzukam, hatte gesehen, dass einer der Polizeibeamten Fotos von dem Jungen gemacht hatte. Warum diese nicht bei den Akten waren und warum als polizeiliche Zeugin nur die spätere Sachbearbeiterin, nicht aber die vor Ort gewesenen Beamten benannt wurden, konnte nicht geklärt werden. Deshalb war die nachvollziehbar klingende Einlassung der Mutter nicht zu widerlegen. Weder die Richterin noch der Staatsanwalt hatten hiernach den Eindruck, eine "Rabenmutter" vor sich zu haben, die unbedingt bestraft werden müsse. "Dass die Angeklagte auf ihren Anwaltskosten sitzenbleibt, reicht hier aus", sagte der Anklagevertreter und stimmte der gerichtlichen Einstellung des Verfahrens zu.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!